Husten Beim Kind: FAQ

Hausmittel gegen starken Husten (bei Kindern)

© PantherMedia / Hannes Eichinger

In den häufigsten Fällen tritt starker Husten im Rahmen einer Erkältung oder Grippe (Influenza) auf. Kinder leiden dabei um einiges häufiger an Erkältungen und der Grippe als Erwachsene, da sich ihr Immunsystem erst in der Entwicklungsphase befindet.

Im folgenden Abschnitt werden drei verschiedene Hausmittel vorgestellt, die gegen starken Husten bei Kindern helfen.

Hausmittel gegen starken Husten bei Kindern

Wenn der Husten durch eine Erkältung oder eine Grippe (Influenza) verursacht wird, verschwindet er in der Regel innerhalb von 2 Wochen mit den anderen Symptomen einer Erkältung oder Influenza wieder. In Ausnahmefällen kann der Husten bis zu 3 Wochen nach Verschwinden der restlichen Symptome bestehen bleiben. Da es sich bei einer Erkältung oder Influenza um eine virale Infektion handelt, spielt vor allem die symptomatische Linderung der Beschwerden die Hauptrolle. Husten lässt sich daher gut mit Hausmitteln behandeln. Die Hausmittel können allein oder in Kombination mit klassischen Arzneimitteln eingesetzt werden.

Damit der kleine Patient schnell wieder auf die Beine kommt, ist aber nicht nur die Behandlung wichtig, sondern auch das Einhalten gewisser Grundregeln. Es ist wichtig, dass sich das Kind ausreichend ausruht, reichlich trinkt undkeiner kalten Umgebungsluft bzw. starken Kalt-Warm-Wechseln ausgesetzt ist. Außerdem sollte der Kontakt zu anderen Mitmenschen reduziert werden, um eine Übertragung der Erkrankung zu verhindern und das Kind vor Sekundärinfektionen zu schützen.
Bei starkem Husten helfen Dampfinhalation mit Kamille, Brustkompresse mit Lavendel und Honigmilch mit/ohne Butter – richtige Anwendung vorausgesetzt –, effektiv den Husten zu bekämpfen.


Dampfinhalation mit Kamille gegen starken Husten

Zutaten:

  • 1 großes Badehandtuch (oder ähnlich große Decke)
  • 1 großes schüsselförmiges Gefäß (Eimer, Schüssel, Kochtopf etc.)
  • 1 Handvoll Kamillenblüten (Matricariae flos)
  • kochend heißes Wasser (etwa 3 l)
  • für Kinder geeignete Hautcreme

Die Kamillenblüten (Matricariae flos) werden in das schüsselförmige Gefäß gegeben und mit dem kochend heißen Wasser übergossen. Das Badehandtuch wird darüber gehalten, sodass eine Art Zelt über dem Behälter entsteht und sich der heiße Wasserdampf im Inneren anstaut. Am besten wird dies erreicht, indem man sich an einen Tisch setzt und das Kind auf den Schoß nimmt. Zu beachten ist die richtige Höhe des Tisches. Das Kind muss mit seinem Kopf über den gefüllten Behälter kommen. Dann breitet man das Handtuch über den Kopf des Kindes, die Schüssel und den eigenen Kopf aus. Anschließend unterhält man den kleinen Patienten mit einer interessanten Geschichte oder Ähnlichem 5–10 Minuten lang und achtet darauf, dass er nicht die heiße Schüssel berühren kann. Ältere Kinder können natürlich alleine die Dampfinhalation durchführen. Die Wirkung wird noch verstärkt, wenn das Kind während der Inhalation einen Becher heiße Brühe trinkt. Bei größeren Kindern (ab ca. 3 Jahren) können die Kamillenblüten auch durch 3 Tropfen Thymianöl, Eukalyptusöl oder Pfefferminzöl oder einen Schuss Apfelessig ersetzt werden.


Brustkompresse mit Lavendelöl gegen starken Husten

Zutaten:

  • 1 dünnes Baumwolltuch (Innentuch), lang genug, dass es einmal um den Oberkörper des Kindes gewickelt werden kann (z. B. aus alter Bettwäsche hergestellt)
  • 1 größeres Baumwolltuch (Zwischentuch), um die Watte einzuschlagen
  • 1 Wolltuch (Außentuch), z. B. ein breiter Schal
  • viel Watte: so weit auseinanderziehen wie das dünne Baumwolltuch
  • Lavendelöl 10 % (aus der Apotheke)

Die auseinandergezogene Watte wird in das größere Baumwolltuch (Zwischentuch) eingeschlagen und gewärmt. Dafür kann zum Beispiel eine Heizung oder sehr vorsichtig (!) das Backrohr verwendet werden. In der Zwischenzeit tränkt man das dünne Baumwolltuch (Innentuch) in Lavendelöl. Dann wird es gleich um den nackten Oberkörper des Kindes gewickelt und darüber werden die eingepackte Watte (Zwischentuch) und das Wolltuch (Außentuch) befestigt. Anschließend wird das Kind warm zugedeckt. Die Brustkompresse mit Lavendelöl kann entweder für 30 Minuten oder über Nacht angewendet werden. Das in Öl getränkte Innentuch kann mehrmals verwendet werden. Dazu wird es einfach in eine verschließbare Plastikbox gegeben und im Kühlschrank aufbewahrt. Vor der nächsten Anwendung wird etwas Öl nachgetropft. Um die Wirkung zu verstärken, kann das Innentuch auch vorsichtig (!) in Alufolie eingewickelt in einem Backrohr oder zwischen zwei Wärmeflaschen erwärmt werden. Die Brustkompresse mit Lavendelöl wirkt durchblutungsfördernd und öffnet die Nase. Das Kind wird den Geruch als angenehm empfinden, die Watte wärmt und die Nase öffnet sich. Die Brustkompresse mit Lavendelöl sollte nicht bei Kindern unter einem Jahrangewendet werden. Bei Säuglingen besteht die Gefahr eines Bronchospasmus (unkontrolliertes Krampfen der Atemwegsmuskulatur). In jedem Alter sind allergische Reaktionen möglich.


Honigmilch mit/ohne Butter gegen starken Husten

Zutaten:

  • 1 TL Honig
  • 1 große Tasse Milch
  • optional: 1 Messerspitze Butter

Kurz vor dem Schlafengehen werden die Milch erwärmt und der Honig in der warmen Milch aufgelöst. Zusätzlich kann auch noch eine Messerspitze Butter in der Honigmilch aufgelöst werden. Die Honigmilch soll in kleinen Schlucken kurz vor dem Schlafengehen getrunken werden.
Vor allem bei nächtlichem Reizhusten hilft die Honigmilch. Sie beruhigt gereizte Rachenschleimhaut und die warme Milch im Bauch wirktschlaffördernd. Der starke, lästige Husten lässt nach und das Kind kann einschlafen.
Bei Säuglingen und Kleinkindern ist auf die Qualität des Honigs zu achten. Nicht sachgerecht verarbeiteter Honig kann Botulinumtoxin enthalten. Dies ist ein Bakteriengift (Toxin), das bei Säuglingen und Kleinkindern eine tödliche Atemwegslähmung auslösen kann. Honig aus Supermärkten sollte strengen Qualitätskontrollen unterliegen und daher keine Gefahr darstellen. Vorsicht bei lokal produziertem Honig von Kleinproduzenten.