Husten Trockener Husten: Homöopathie

Trockener Husten (Globuli)

© PantherMedia / chaoss

Die Aufgabe des Hustenreflexes ist es, die Atemwege freizuhalten. Wird der Husten (Tussis) jedoch nicht von Auswurf begleitet (unproduktiver oder trockener Husten), kann er schnell schmerzhaft und als quälend empfunden werden. Ursächlich kommen meist eine beginnende Bronchitis, eine Kehlkopfentzündung (Laryngitis), Fremdkörperaspiration (das Einatmen von Fremdkörpern) oder eine Rippenfellentzündung (Pleuritis) infrage. Aber auch inhalierte Schadstoffe, Tumoren und Medikamente können Reizhusten verursachen.[1][2]

Aufgrund der Vielfalt möglicher Ursachen ist es von Vorteil, vor einer Behandlung der Hustensymptomatik den Hausarzt oder einen HNO-Arzt aufzusuchen.

Bei einer Laryngitis werden z.B. meist nur eine Stimmschonung und Rauchverzicht empfohlen; homöopathische Mittel reichen hier in der Regel aus, um den Hustenreiz zu lindern. Liegt jedoch eine akute Bronchitis vor, so hängt die Therapie vom auslösenden Erreger ab. Hier bietet sich die Homöopathie als zusätzliches Standbein im Therapieplan an. Andere Ursachen sind teils schwieriger zu behandeln und bedürfen einer fachkundigen Therapieplanung. Homöopathische Mittel können dabei nur unterstützend eingesetzt werden; die Einnahme sollte mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.[3]

Empfohlene Globuli bei trockenem Husten

Je nach persönlicher Situation können der nachfolgenden Tabelle potenzielle Auslöser, eine Beschreibung der Beschwerdebilder, einflussnehmende Faktoren, Begleiterscheinungen, weitere Hinweise sowie die empfohlenen Heilmittel inkl. Potenz und Dosierung entnommen werden. Es sollte stets das Mittel gewählt werden, dessen Arzneimittelbild am ehesten mit den persönlichen Umständen übereinstimmt.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Stechende Schmerzen beim Husten, schmerzender Brustkorb

Begleiterscheinungen sind stechendes Kopfweh, fiebrig-heiße Haut und ein großer Durst auf Kaltes. Hinzukommt, dass die betroffene Person gereizt und ärgerlich ist und anhaltende Rückenschmerzen hat. Auslöser sind Husten, teils Fieber, Husten bei Grippe, Ärger, Stress und Wetter-wechsel oder Kehlkopfhusten, Infekt, Erkältung. 

Verbesserung:

Durch Schweißausbruch und kalte Anwendungen.

Verschlechterung:

Bei Bewegung, Berührung und Wetterumschwung.

Empfohlene(s) Mittel:

Bryonia

Potenz: D10

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Bellender Husten, Rachenschleim, ständiges Räuspern und Heiserkeit

Begleiterscheinungen sind ein Gefühl, wie durch einen Schwamm zu atmen, Halskratzen und berührungsempfindlich. Auslöser ist Kehlkopfhusten, Infekt, Erkältung oder ein Husten hinter dem Brustbein und Zeichen einer Erkältung.

Verbesserung:

Durch Wärme und warme Speisen.

Verschlechterung:

Um Mitternacht, aus dem Schlaf heraus und im Liegen.

Empfohlene(s) Mittel:

Spongia

Potenz: D10

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Anhaltender, trockener Kitzelhusten mit wenig Schleimauswurf

Eine Begleiterscheinung ist ein Hustenreiz durch geringsten Luftzug, Kälte oder Einatmen. Die betroffene Person ist sehr empfindlich gegen Kälte. Auslöser ist Kehlkopfhusten, Infekt, Erkältung oder ein Husten hinter dem Brustbein und Zeichen einer Erkältung.

Verbesserung:

Durch Wärme.

Verschlechterung:

Durch kalte Luft und tiefes Einatmen.

Empfohlene(s) Mittel:

Rumex

Potenz: D10

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Nachts Anfälle von Reizhusten, wenig Schleimauswurf

Begleiterscheinungen sind ein krampfartiger, trockener Husten, beständiges Kitzelgefühl im Rachen und ein unfreiwilliger Harn- oder Stuhlabgang. Auslöser ist ein Husten ohne oder mit leichtem Fieber. 

Verbesserung:

Im Sitzen.

Verschlechterung:

Im Liegen.

Empfohlene(s) Mittel:

Hyoscyamus

Potenz: D10

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Husten mit Schleim aus Nase und Rachen

Begleiterscheinungen sind Kopfschmerzen im Stirnbereich, Nasensekret, Geruchstäuschungen und die Neigung zum Nasenbluten.Die Arznei ist auch bei Rachenkatarrh bewährt. Auslöser ist ein Husten mit Schleim aus Nase und Rachen.

Verbesserung:

Durch Wärme.

Verschlechterung:

Durch kalte Luft und den Wechsel von warm nach kalt.

Empfohlene(s) Mittel:

Corallium rubrum

Potenz: D10

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Bessert sich der Husten nach einer Woche der Selbstbehandlung nicht, so sollte zur weiteren Abklärung ein Arzt aufgesucht werden. Treten jedoch bereits vorher schon Begleitsymptome wie Fieber, Brustschmerzen, Atemnot oder Schmerzen beim Atmen auf, so sollte der Gang zum Arzt unverzüglich erfolgen. Auch Blutbeimengungen und das Erbrechen von Blut sind als Notfall zu betrachten. Darüber hinaus empfiehlt es sich, im Falle einer Schwangerschaft grundsätzlich ärztlichen Rat einzuholen, bevor Medikamente oder homöopathische Mittel eingenommen werden.[5]

Nicht empfohlen werden Komplexmittel, da die homöopathische Behandlung sehr individuell ist und das jeweils passende Mittel sorgsam ausgewählt werden sollte. Es wird darüber hinaus angeraten, Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufzusuchen, da diese, im Gegensatz zu Heilpraktikern, approbierte Ärzte sind und in Notfallsituationen entsprechend reagieren können.