Husten Beim Baby: Krankheitstypen

Baby hat Husten (pfeiffen)

© Kitty - Fotolia

Husten in Kombination mit anhaltend pfeifenden Atemgeräuschen bei Babys kann verschiedene Infektionskrankheiten der Atemwege als Ursache haben. Die Lokalisierung des Atemgeräusches kann Rückschlüsse auf die Art der Erkrankung ermöglichen, wie im Folgenden ausgeführt wird.

Medizinische Fakten

Ein Anhaltspunkt für die Ursache des Pfeifens ist, ob es beim Ein- oder Ausatmen entsteht. Atemgeräusche beim Einatmen treten gehäuft bei Infektionen der oberen Atemwege auf, Geräusche beim Ausatmen entstehen daher durch Infektionen der unteren Atemwege. [1]

Ein Pfeifen beim Einatmen im Zusammenhang mit Husten kann auf eine Pseudokrupp-Erkrankung hindeuten. Auffallend beim Kruppsyndrom ist ein trockener, bellender Husten. Hinzu kommt oftmals Heiserkeit, Fieber tritt eher selten auf.

Ein pfeifendes Geräusch beim Ausatmen kann durch eine Bronchitis verursacht sein. Bei einer Bronchitis zeigt sich zunächst trockener Husten, der mit fortschreitender Erkrankung in einen Husten mit Auswurf von Schleim übergeht.Begleitet wird dieser oftmals von Schnupfen und Fieber. [2]

Biologischer Zusammenhang

Pseudokrupp und Bronchitis sind Infektionskrankheiten, die über Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen werden können und die Schleimhäute der Atemwege befallen. Pfeifende Atemgeräusche entstehen bei diesen Erkrankungen durch eine schwellungsbedingte Verengung der Atemwege.

Bei einer Bronchitis werden Krankheitserreger bekämpft, indem in den Bronchien vermehrt Schleim gebildet und durch Husten aus dem Körper ausgestoßen wird. In diesem Prozess schwellen die Schleimhäute der Atemwege an. Die Schwellung verengt die unteren Atemwege und kann so zu einer erschwerten Ausatmung führen. Beim Kruppsyndrom liegt eine Entzündung des Kehlkopfbereiches vor, der dadurch anschwillt und das Einatmen nur gegen Widerstand zulässt.

Zu beachten

Virale Infektionen sind hoch ansteckend, deshalb sollte der Kontakt von erkrankten Babys zu anderen Personen eingeschränkt werden. Passivrauchen begünstigt das Entstehen einer Kehlkopfentzündung, deshalb sind Kinder von Rauchern besonders gefährdet, an Pseudokrupp zu erkranken.

Bei einer Verengung der Atemwege kann es zu akuter Atemnot kommen. Wenn diese bedrohlich wirkt oder länger anhält, sollte ein Notarzt gerufen werden. Erste Hilfemaßnahmen sind, das Kind zu beruhigen, in eine aufrechte Position zu bringen und kalte oder feuchte Luft einatmen zu lassen. [3]