Husten Beim Kind: Anwendungen

Zwiebelsaft gegen Husten (bei Kindern)

© PantherMedia / Stephanie Frey

Zwiebeln werden schon seit langer Zeit als Naturheilmittel verwendet. Die in der Zwiebel enthaltenen Wirkstoffe wirken antibakteriell, schleimlösend und durchblutungsfördernd und sind vor allem bei Entzündungen und Erkältungskrankheiten ein beliebtes Heilmittel. Auch bei kindlichem Husten kann die Zwiebel verwendet werden. Nachfolgend werden Wirkungsweise, Anwendung, Dosierung und mögliche Risiken beschrieben.

Wirkungsweise

Der antibakterielle Effekt der Zwiebel (auch Küchenzwiebel, Allii cepae bulbus) wurde bereits im Mittelalter beschrieben und im Kampf gegen Krankheiten wie Cholera und Pest eingesetzt. Diese keimtötende Wirkungberuht vor allem auf Schwefelverbindungen und ätherischen Ölen (wie dem Prophantialoxid). Außerdem ist die Zwiebel durchblutungsfördernd, schleimlösend und blutdrucksenkend und wirkt hemmend auf die Blutgerinnung. [1] Des Weiteren kann sie Cholesterin- und Blutzuckerwerte senken, so die Schädigung der Gefäße verhindern und damit deren Alterung verzögern. [2]

Die schwefelhaltigen Verbindungen wirken nicht nur antibakteriell, sondern können freie Radikale binden und dadurch unschädlich machen. Diese freien Radikale schädigen die Zellwände des Körpers und können so zuArteriosklerose, Schlaganfall und Herzinfarkt führen. Damit kann Gefäßerkrankungen entgegengewirkt werden. Auch die Bildung von lebenswichtigen Cholesterinen, die in der Leber stattfindet, wird durch die Inhaltsstoffe der Zwiebel positiv beeinflusst: Die Synthese des „guten“, gefäßschützenden HDL-Cholesterins wird gesteigert, während im Gegenzug die Produktion des „schlechten“ LDL-Cholesterins reduziert wird. [3]

Vor allem in rohen Zwiebeln ist die Konzentration der Wirkstoffe sehr hoch und wird bei Entzündungen (vor allem bei Mittelohrentzündungen) und Erkältungsbeschwerden wie Schnupfen, Halsschmerzen und Husten genutzt.

Anwendung und Dosierung

Bei kindlichem Husten kann entweder ein Sirup oder ein Saft aus der Zwiebel hergestellt werden.

Zur Herstellung eines Sirups werden in Scheiben geschnittene Zwiebeln mit braunem Zucker vermengt. Der sich nach und nach bildende Sirup kanndann eingenommen werden. Alternativ können die Zwiebeln auch mit Zucker gedämpft werden, um einen Sirup zu erhalten. [1]
Für die Zubereitung eines Zwiebelsaftes werden 2–3 Zwiebeln klein geschnitten und der Saft ausgepresst. Anschließend werden 300 ml Wassererwärmt, ohne zu kochen. Ein Teelöffel Honig wird untergerührt, derZwiebelsaft hinzugegeben und alles lauwarm getrunken. Zwiebelsaft sollte von den Kindern mehrmals täglich eingenommen werden, damit er gegen den Husten wirken kann.

Da bisher keine Nebenwirkungen oder Kontraindikationen bekannt sind, kann Zwiebelsaft oder -sirup ohne Einschränkung über einen längeren Zeitraum auch bei Kindern als natürliches Heilmittel verwendet werden. [3]

Zu beachten

Die Küchenzwiebel kann zur Behandlung eines kindlichen Hustens verwendet werden. Sie gilt als sicheres Naturheilmittel und wird seit Jahrhunderten zur Behandlung von Erkältungskrankheiten und Entzündungen verwendet.

Bislang wurden keine spezifischen Nebenwirkungen oder Gegenanzeigen beschrieben, was eine längere Anwendung uneingeschränkt ermöglicht. [1]