Husten Beim Kind: Im Alltag

Husten geht nicht weg (Kind)

© PantherMedia / Stephanie Frey

Husten (Tussis) ist eine der häufigsten Begleiterscheinungen bei allen Arten von Erkrankungen. Auch bei Kindern tritt Husten oft auf. Häufig leiden Kinder sogar stärker unter Husten als Erwachsene. In jedem Fall ist aber der subjektive Leidensdruck höher. Die Ursachen, die für bleibenden Husten verantwortlich sein können, alternative Behandlungsmöglichkeiten sowie Tipps und Tricks zur Bekämpfung des Hustens sollen im folgenden Text angesprochen werden.

Ursachen und Risikofaktoren

Husten bei Kindern kann viele verschiedene Ursachen haben. Nach der Diagnose richten sich auch Dauer sowie Behandlung. In den allermeisten Fällen steckt hinter einem Husten bei Kindern eine Infektionskrankheit, wie eine Erkältung oder eine Grippe. Nach derartigen Infekten kann Husten noch über zwei bis drei Wochen bestehen bleiben, während die anderen Symptome schon abgeklungen sind. Außerdem kann Husten, der nicht weggeht, aber auch durch externe Faktoren wie Staub, Chemikalien, Gase oder Tierhaare verursacht werden. Auch Passivrauchen bei Kindern kann zu einem andauernden Husten führen.

Des Weiteren können hinter Husten, der nicht weggeht, aber auch schwerere Erkrankungen stecken. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Tuberkulose
  • Mukoviszidose
  • Asthma bronchiale
  • Kehlkopfentzündung (Laryngitis)
  • Entzündung der Luftröhre (Tracheitis)
  • Entzündung der Bronchialschleimhaut (Bronchitis)

Auch das Verschlucken von Fremdkörpern stellt eine häufige Ursache für bleibenden Husten dar. [1]

Behandlungsmöglichkeiten

Wird Husten durch externe Faktoren ausgelöst, so hilft es, diese zu beseitigen und den Hustenreiz des Kindes mit natürlichen Mitteln zu beruhigen. Stecken schwere Erkrankungen hinter dem Husten, ist eine ärztliche Behandlung notwendig. Allgemein können verschiedene alternative Hausmittel zur Linderung der Symptomatik ausprobiert werden:

  • Zunächst ist es wichtig, die Raumluft immer feucht zu halten. Dafür kann ein Schälchen Wasser im Zimmer aufgestellt oder ein feuchtes Handtuch neben das Bett gehängt werden.
  • Atmen und Husten fallen generell leichter, wenn der Oberkörper erhöht liegt. Daher sollte zum Beispiel beim Schlafen ein Handtuch oder ein flaches Kissen unter den Kopf gelegt werden, um dem Kind die Atmung zu erleichtern.
  • Für Kinder und Erwachsene geeignet sind Fenchel-, Kümmel- oder Thymiantees. Diese sollten im besten Falle frisch zubereitet werden. Dabei ist immer von einem Erwachsenen die Temperatur des Tees zu testen, bevor das Kind ihn bekommt. Auch eine warme Milch mit Honig kann die Hustensymptome lindern und die Schleimhäute beruhigen. [2]
  • Gerade vor dem Zubettgehen werden häufig Inhalationen mit Kamillenblüten-Sud oder Kochsalzlösung empfohlen. Diese schwellen die Schleimhäute ab und sorgen so dafür, dass das Kind besser schlafen kann. Achtung: Bei Kindern dürfen keine ätherischen Öle verwendet werden, da die Schleimhäute noch sehr empfindlich sind. [3]

Tipps und Tricks

Bleibt Husten bei Kindern über zwei Wochen bestehen, so sollte ein Arzt aufgesucht werden. Hier besteht die Gefahr, dass eine schwere Erkrankung hinter dem Husten steckt, die nicht allein mit Hausmitteln geheilt werden kann. [4]