Husten Hustenreiz: FAQ

Hustenreiz geht nicht weg

© PantherMedia / xalanx

Husten (Tussis) kann bei verschiedenen Erkrankungen auftreten, in den meisten Fällen ist er jedoch das Symptom einer Infektionskrankheit. Er kann auch nach Abklingen der Erkrankung noch weiterhin bestehen bleiben. Klassisch ist dabei ein dauerhafter Hustenreiz, der zu schlimmen Hustenanfällen führen kann. Der Hustenreiz geht nicht weg? Warum der Hustenreiz auch nach Abklingen der Erkältung noch bestehen kann, was dagegen getan werden kann und wann ein Arztbesuch empfehlenswert ist, soll in der Folge erklärt werden.

Medizinische Fakten

Ein Hustenreiz wird durch eine Schädigung der Schleimhaut verursacht. Im Falle eines erkältungsbedingten Hustens sind Viren oder Bakterien für diese Schädigung verantwortlich. Nach einer Erkältung können Hustenreiz und Husten noch bis zu 7-10 Tage nach dem Abklingen der restlichen Symptome bestehen bleiben. Der Husten wird dabei oft von einem unangenehmen Halskratzen begleitet und ist trocken. [1]

Tipps zur Linderung

Zur Linderung der Symptome gibt es einige Alternativen, die bequem selber ausprobiert werden können:

  • Hilfreich sind zum Beispiel warme Hals- oder Brustwickel (aus Kartoffeln oder Leinsamen). Dazu werden Kartoffeln oder Leinsamen aufgekocht, zerquetscht und der Brei in ein Leinentuch gegeben. Der Wickel wird drauf gelassen, solange er warm ist. Die Wärme fördert die Durchblutung und unterstützt somit die Abheilung der Schleimhäute.
  • Auch frische Tees aus Spitzwegerich, Eibischwurzel oder Isländisch Moos unterstützen die Abheilung. Diese können frisch zubereitet werden, indem etwa 3g der gewünschten Substanz (zerkleinert) in einem Teesieb in einen Becher gegeben und mit kochendem Wasser übergossen werden. Der Tee sollte fünf Minuten gezogen lassen und dann in kleinen Schlückchen getrunken werden.
  • Inhalationen mit Salz, ätherischen Ölen oder Kamillensud beruhigen die Schleimhaut und unterdrücken den Hustenreiz.
  • Alternativ werden auch Globuli empfohlen: Gerade bei trockenem, sägendem, hohl klingendem oder bellendem Husten (Spongia tosta D6) oder trockenem sowie schmerzhaftem Husten (Byronia D6) – den der Betroffene durch tiefes Atmen auslösen kann und der sich bei Betreten warmer Räume verschlimmert – wirken Globuli besonders gut. [2]

Empfehlung

Ein Arztbesuch sollte spätestens dann erfolgen, wenn sich zehn Tage nach Abklingen der anderen Erkältungssymptome der Husten noch nicht gebessert hat. Dann besteht die Gefahr, dass Husten chronisch wird und Betroffene dauerhaft unter ihm leiden. Je früher die Ursache für einen bleibenden Husten abgeklärt wird, desto besser ist die Prognose.

Wird der Husten stetig weniger oder besteht nur ab und zu ein leichter Hustenreiz, muss nicht unbedingt ein Arzt besucht werden. Leichter Husten oder ein Hustenreiz, der ab und zu auftritt, können nach einer Erkältung häufig auch auf externe Reizfaktoren, wie Staub, Chemikalien oder Tierhaare zurückgeführt werden. Hier reicht es, selbst auf solche Reizfaktoren zu achten und diese gegebenenfalls zu beseitigen. [3]