Husten Mit Schnupfen: Begleiterscheinungen

Husten, Schnupfen u. Heiserkeit

© contrastwerkstatt - Fotolia

Husten, Schnupfen und Heiserkeit sind typische Begleiterscheinungen von viralen Infektionen wie Erkältung oder Grippe (Influenza). Im folgenden Text werden medizinische Fakten sowie biologische Zusammenhänge und Risiken erklärt.

Medizinische Fakten

Schnupfen (Rhinitis) ist ein klassisches Symptom eines viralen Infektes, muss aber nicht immer mit Heiserkeit und Husten auftreten. Verantwortlich sind zumeist Rhinoviren. Diese siedeln sich in der Nasenschleimhaut an und führen dort in Folge zu einer Entzündung.

Bei einer Erkältung oder Grippe (Influenza) können akute Heiserkeit und Husten mit dem Schnupfen einhergehen. Dabei ist nicht nur die Schleimhaut der Nase von dem Entzündungsprozess betroffen sondern auch die von Hals und Rachen bzw. des Kehlkopfes. Bei einer Kehlkopfentzündung (Laryngitis) kommt es durch die Schwellung im Kehlkopf zu Störungen der Stimmlippenschwingung bzw. der Stimmlippenbeweglichkeit und damit zu Heiserkeit. [1]
Der Husten ist ein sehr allgemeines Symptom, das unter anderem durch die Schädigung des Schleimhautgewebes im Rachenraum auftritt bzw. durch erhöhte Schleimproduktion. [2] 

Biologischer Zusammenhang

Die „echte“ Grippe (Influenza) wird von Influenzaviren ausgelöst. Bei Erkältungskrankheiten handelt es sich zu etwa 90% um virale, durch Rhino- oder Coronaviren ausgelöste, Infektionen.

Im Nasenraum führt die Infektion zu einer entzündungsbedingten Schwellung und einer starken Schleimproduktion, die für eine verstopfte Nase und häufigen Niesreiz verantwortlich sind. Im weiteren Verlauf kann infektiöser Schleim geschluckt werden und auch im Kehlkopf zu einer Entzündung führen. Es kommt nun auch zu Schwellungen, Rötungen und Schmerz im Bereich des Kehlkopfes. Die Schwellungen schränken anschließend die Bewegungsfähigkeit der Stimmlippen ein wodurch Heiserkeit entsteht. [3]

Zu beachten

Für ältere Personen, Säuglinge und Personen mit resistenzmindernden Grundkrankheit besteht bei einem Fortschreiten der Symptome immer die Gefahr einer bakteriellen Superinfektion, die im Bereich der gesamten Atemwege auftreten kann. Der abgehustete Schleim und das aus der Nase austretende Sekret sind hoch ansteckend. Betroffene Personen sollten den Kontakt zu Mitmenschen einschränken bis es zu einer Besserung kommt.