Schnupfen Verstopfte Nase, beim Baby: Lebensmittel

Zwiebel gegen verstopfte Nase (Baby)

© PantherMedia / Nils Julia Weymann Pfeifer

Die Inhaltsstoffe der Küchenzwiebel (Allii cepae bulbus) können bei einer verstopften Nase die Beschwerden lindern und die Genesung fördern. Auch bei Babys kann dieses Naturheilmittel angewendet werden. Im Folgenden sollen Wirkungsweise, Anwendung und mögliche Risiken beschrieben werden.

Wirkungsweise

Die Zwiebel ist ein seit langer Zeit verwendetes Naturheilmittel, das sowohl antibakteriell als auch blutdrucksenkend wirkt und die Blutgerinnung hemmt.[1] Für die keimabtötende Wirkung sind vor allem die ätherischen Öle und Schwefel-Verbindungen der rohen Zwiebel essentiell.[2]

Bei einem Schnupfen oder einer verstopften Nase kann die schleimlösende Wirkung der Zwiebel die Beschwerden mildern, die durchblutungsfördernde und antibakterielle Wirkkomponente beschleunigt zudem die Heilung.

Auch bei Husten, Halsschmerzen oder einer Mittelohrentzündung findet die Zwiebel Anwendung als bewährtes Hausmittel. Des Weiteren wirken Zwiebeln appetitanregend und können die Alterung der Blutgefäße verlangsamen.[3]

Dosierung und Anwendung

Bei Säuglingen und Kleinkindern empfiehlt es sich, eine kleingeschnittene rohe Zwiebel neben das Bett des Kindes zu stellen, damit die Wirkstoffe eingeatmet werden können.[2]

Zu beachten

Die Zwiebel ist ein seit Jahrhunderten verwendetes Hausmittel zur Linderung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten und Ohrenschmerzen.

Für die Verwendung der Zwiebel als Hausmittel sind keine Nebenwirkungen oder Kontraindikationen beschrieben.[1]


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen