Schnupfen Verstopfte Nase, beim Baby: Risiken

Baby hat verstopfte Nase – Kann es ersticken?

© PantherMedia / Markus W. Lambrecht

Mit einer Erkältung geht meist eine verstopfte Nase und Husten (Tussis) einher. Insbesondere da das körpereigene Immunsystem von Babys noch reifen muss, kann es häufig zu unangenehmen Beschwerden infolge eines leichten Infektes kommen. Besonders zu kämpfen haben Babys mit verstopften Nasen. Die weitverbreitete Sorge,dass das Baby auf Grund eines solchen Schnupfens (Rhinitis) ersticken könnte, ist jedoch unbegründet.

Warum ein Baby bei verstopfter Nase nicht erstickt, welcher biologische Zusammenhang dahintersteckt und welche Risiken mit einem solchen Schnupfen verbunden sind, wird im Folgenden geklärt werden.

Medizinische Fakten

Ein Schnupfen (Rhinitis) bezeichnet eine Entzündung der Schleimhäute, die durch infektiöse oder allergische Mechanismen ausgelöst werden kann. Meistens tritt sie im Rahmen einer Erkältung auf. Folge dessen sind das Anschwellen der Nasenschleimhäute und eine gesteigerte Sekretproduktion. So werden die Erreger ausgeschwemmt.

Für Erwachsene ist dies meist kein Problem, sie werden gut mit einem herkömmlichen Schnupfen fertig. Bei einem Baby ist die Lage jedoch problematischer. Die Körper und das Immunsystem stecken noch in der Entwicklung. Durch natürliche Schutzmechanismen ist es jedoch mehr als unwahrscheinlich, dass ein Baby im Zuge einer verstopften Nase erstickt.[1]

Wirkungsweise

Bei blockierter Nasenatmung stellt der Körper auf Mundatmung um. Die Mundatmung fällt Babys allerdings noch schwer, daher kann es zu einer kurzzeitigen Unterversorgung mit Sauerstoff kommen.[2] Mütter können dies leicht an der etwas bläulichen Hautverfärbung (Zyanose) ihres Kindes erkennen. Das Baby reagiert naturgemäß mit Schreien. Durch den Prozess des Schreiens wird eine bessere Sauerstoffversorgung gewährleistet und die Gesichtsfarbe wird wieder rosig. [3] Bei Babys und Kleinkindern kann Kochsalzlösung gut als Nasentropfen verwendet werden. Stark verstopfte Nasen lassen sich mit einem Nasensauger befreien.[4]

Risiken

Wenn Babys erkältet sind und an einer Rhinitis leiden, weinen sie häufig. Sie verweigern zudem die Nahrungsaufnahme, da es ihnen nicht möglich ist, richtig zu atmen.Gewichtsverlust kann eine Konsequenz sein. Medikamente sollten jedoch umgangen werden, da viele Medikamente in diesem Alter schädlich sind. Sofern eine Erkältung nach 7 Tagen nicht abgeklungen ist, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden!


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen