Husten Beim Baby: FAQ

Husten geht nicht weg (Baby)

© PantherMedia / Jaren Wicklund

Husten (Tussis) ist ein Schutzreflex des Körpers, mit dem Fremd- und Reizstoffe, die in den Atemtrakt gelangen, wieder nach außen befördert werden sollen. Husten kann auch beim Baby schon auftreten. Anhaltender Husten sollte aber ärztlich untersucht werden. Wie Husten zustande kommt und warum er auch über längere Zeit bestehen bleiben kann, soll im Folgenden erörtert werden.

Ursachen und Risikofaktoren

Husten bei Babys ist keine Seltenheit. Husten kann als einfacher Schutzreflex, wenn die Neugeborenen Staub oder Fremdkörper verschluckt haben oder im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen auftreten. In den meisten Fällen tritt Husten zusammen mit einer Grippe oder Erkältung auf. Er hält dann aber in der Regel nicht länger als etwa zehn Tage lang an. Anhaltender Husten bei Babys kann diverse Ursachen haben:

  • Mukoviszidose
  • Asthma Bronchiale
  • Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Bronchitis
  • Keuchhusten
  • Tuberkulose

Diese schwerwiegenden Erkrankungen müssen möglichst zeitnah behandelt werden. Zeigt sich bei Neugeborenen also anhaltender Husten, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Je früher mit der Behandlung einer Erkrankung begonnen wird, desto genauer ist auch die Prognose und desto effektiver sind die Behandlungsmethoden. [1]

Behandlung

Je nach Ursache der Erkrankung wird Husten anders behandelt, da er durch unterschiedliche Faktoren bedingt wird. Sind Viren für den Husten verantwortlich, wird mit Antibiotika behandelt. Dasselbe gilt für Keuchhusten und Bronchitis. [2] Tuberkulose wird mit speziell gegen Tuberkulose wirkenden Medikamenten (Antituberkulotika) behandelt. [3] In jedem Fall kann der Arzt über mehrere Untersuchungen die genaue Ursache für lang anhaltenden Husten ermitteln und zusätzlich individuelle Hinweise zur Behandlung geben.

Tipps zur Vorbeugung

Wichtig ist in jedem Falle, dass das Neugeborene eine ausreichende Menge an Flüssigkeit zu sich nimmt und engmaschig überwacht wird. Eltern, deren Baby Husten hat, sollten möglichst ununterbrochen mit ihm zusammen sein. Es kann passieren, dass sich die Neugeborenen beim Husten verschlucken. Außerdem kann es vorkommen, dass Speichel in den Atemtrakt gelangt. Dies kann zu sehr schweren Hustenanfällen führen. Eltern können ihrem Neugeborenen helfen, indem sie bei akutem Husten leicht auf den Rücken klopfen.

Für Erwachsene gibt es bei Husten einige Empfehlungen für Hausmittel. Bei Babys sollte lediglich mit Wärme (etwa einem Dampfbad oder einem Halswickel) sowie mit Nasenspray aus Kochsalzlösung gearbeitet werden. Andere Hausmittel sind noch nicht gut genug erforscht in ihrer Wirkung auf Neugeborene. Bleibt Husten aber über eine Woche lang bestehen, muss generell immer ein Arzt aufgesucht werden. [4]