Husten Beim Baby: FAQ

Baby hat Husten + Schnupfen

© PantherMedia / Leung Cho Pan

Gerade wann Kleinkinder oder sogar Babys unter Husten (Tussis) und Schnupfen (Rhinitis) leiden, sind die Eltern meist zunehmend besorgt und würden ihrem Kind gerne helfen. Husten und Schnupfen stellen typische Symptome einer Atemwegserkrankung dar und verschwinden in der Regel mit Abklingen der Krankheit ebenfalls. Allerdings gibt es für die Eltern bis dahin verschiedene Hausmittel, die eine Linderung der Symptome sowie eine Förderung des Genesungsprozesses fördern. Welche Hausmittel bei einem Baby angewendet werden können und wie sie wirken, wird im Folgenden näher beleuchtet.

Hausmittel gegen Husten und Schnupfen bei Babys

Husten und Schnupfen stellen in der Regel unbedenkliche Symptome dar, die meistens im Rahmen einer Erkältung (grippaler Infekt) auftreten. Klingt der Infekt ab, verschwinden auch die Symptome. Förderlich für die Genesung und das Wohlbefinden des Babys sind folgende Hausmittel:

Ballonspritze

Das Reinigen der Nase mit einer Ballonspritze hilft dabei, den Schleim aus den Atemwegen zu transportieren; zudem pflegt das Wasser die Schleimhäute. Die zu verwendenden salzhaltigen Nasentropfen können in der Apotheke erworben oder selbst hergestellt werden. Dazu einfach einen halben Teelöffel Salz in 240 ml Wasser auflösen. Es ist wichtig zu beachten, die Lösung jeden Tag frisch herzustellen und in einem sauberen, verschließbaren Gefäß aufzubewahren. Für die Anwendung der Nasentropfen den Kopf des Babys nach hinten neigen und in jedes Nasenloch 10 bis 20 Tropfen der Salzlösung geben. Nun versuchen, den Kopf des Babys etwa 10 Sekunden ruhig zu halten. Anschließend die Ballonspritze zusammendrücken und vorsichtig in ein Nasenloch einführen. Durch das Loslassen der Spritze wird die Lösung mit dem gelösten Schleim eingesogen. Nun die Spritze aus dem Nasenloch entfernen und den Inhalt in ein Papiertaschentuch drücken. Die Spitze der Ballonspritze reinigen und die Prozedur mit dem anderen Nasenloch wiederholen. Die Reinigung der Nase durch die Ballonspritze sollte nur einmal pro Tag erfolgen, da sonst die Schleimhäute irritiert werden könnten.[1]

Hustentee (schleimlösend)

Verschiedene Kräuter haben sich bei dem Einsatz gegen Atemwegsinfektionenund ihre Symptome als wirksam erwiesen. Sie besitzen meist eine schleimlösende und antibakterielle Wirkung. Ein für Babys geeigneter Tee kann selbst hergestellt werden. Dazu einfach 30 g Schlüsselblumenblüten, 10 g Königskerzenkraut, 20 g angequetschte Anisfrüchte sowie 40 g Quendelkraut mischen und einen Teelöffel dieser Mischung mit 250 ml kochendem Wasser überbrühen. Das Ganze abgedeckt etwa 5 Minuten ziehen lassen und dann abseihen. Sobald der Tee abgekühlt ist, können dem Baby mehrmals täglich 50 ml davon gegeben werden.[2]

Hustentee (reizlindernd)

Auch zur Linderung des Hustens und der Beruhigung der Atemwegsschleimhäute können selbst Tees aus verschiedenen Kräuternhergestellt werden. Dazu einfach 20 g Thymiankraut, 25 g Eibischwurzeln, 15 g Spitzwegerichkraut, 10 g zerstoßene Fenchelfrüchte, 10 g Isländisch Moos und 10 g Süßholzwurzel mischen und davon einen Teelöffel mit etwa 250 ml kochendem Wasser überbrühen. Denn Tee abgedeckt 5 Minuten ziehen lassen, abseihen und abkühlen lassen. Dem Baby können davon mehrmals täglich 30 ml gegeben werden, empfehlenswert direkt nach dem Aufstehen und kurz vor dem Schlafengehen.[3]

Zu beachten

Je jünger ein Kind ist, desto eher sollte ein Arzt aufgesucht werden. Gerade bei Babys ist es ratsam, aufkeimende Symptome mit einem Arzt zu besprechen und diese sorgsam im Auge zu behalten. Auf jeden Fall ein Arzt hinzugezogen werden sollte, wenn das Baby weitere Symptome wie Fieber (Pyrexie), Atembeschwerden, eitrigen oder blutigen Auswurf oder eine rasche Atmung aufweist. Ein besorgniserregendes Symptom ist auch die Verweigerung der Nahrungsaufnahme. In diesen Fällen sollte schnellstmöglich mit einem Arzt Rücksprache gehalten und die entsprechende Behandlung eingeleitet werden.[4]