Husten Beim Kind: Begleiterscheinungen

Husten u. Kurzatmigkeit (Kind)

© leungchopan - Fotolia

Husten und Kurzatmigkeit bei Kindern sind ernstzunehmende Symptome. Im folgenden Artikel wird kurz aufgezeigt welche Erkrankungen und Probleme zu diesen Beschwerden führen können sowie der Zusammenhang beider Geschehnisse erläutert. Ein paar Tipps zum Verhalten bei Husten und Kurzatmigkeit und zur Vermeidung von unnötiger Panik werden am Ende dieser Seite noch gegeben.

Medizinische Fakten

Ein typischer Grund für akut auftretenden Husten in Kombination mit Kurzatmigkeit bzw. Atemnot bei Kindern aller Altersstufen ist eine Infektion der Atemwege.

Vor allem bei Kindern zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr können auch eingeatmete Fremdkörper, wie Nahrungsmittel oder kleine Gegenstände mit glatter Oberfläche, die Ursache sein.

Etwa 5 % der Schulkinder leidet unter Asthma. [1]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Husten und Kurzatmigkeit durch Infektionen der Atemwege, wie sie beispielsweise bei Erkältungen oder Grippe vorkommen, sind zumeist viral bedingt und gehen oft mit anderen klassischen Symptomen wie Triefnase und gelegentlich auch Fieber einher. Besonders Säuglinge und Kleinkinder können auch an Pseudokrupp (= akute Laryngitis) erkrankt sein. Zu diesem Krankheitsbild gehören bellender Husten, pfeifende Geräusche beim Einatmen und Heiserkeit. Atemnot tritt hierbei meist in der Nacht auf.

Für Säuglinge besteht auch die Gefahr einer Bronchiololitis, eine Infektion der kleinsten Atemwege. Diese zeigt sich meist durch flache, schnelle Atembewegungen, pfeifende Atemgeräusche und eingezogener Brust.

Kinder besitzen einen weicheren und höher gelegenen Kehlkopf als Erwachsene, das macht ihn anfälliger für Verlegungen der Atemwege. Oft werden Fremdkörper eingeatmet in Schrecksituationen oder beim Laufen mit vollem Mund. Bei plötzlich einsetzendem Husten mit sehr starkem Hustenanfall ohne vorhergehende Beschwerden, sollte ein eingeatmeter Fremdkörper auf alle Fälle in Betracht gezogen werden. [2]

Auslöser für Asthma können Infekte, Allergien, Anstrengung oder auch unspezifische Dinge wie Rauch, Staub oder Kälte sein. [3] Typisch für die Erkrankung ist anfallsartiger Husten und Atemnot vor allem nachts sowie glasige Schleimproduktion und charakteristische Pfeiflaute beim Atmen.

Zu beachten

Plötzlich auftretender Husten begleitet von Kurzatmigkeit und Atemnot bei Kindern spricht in vielen Situationen für einen Notfall, aber trotzdem oder gerade deshalb ist es wichtig in solchen Fällen Ruhe zu bewahren. Das betroffene Kind zu beruhigen und den Oberkörper aufzurichten kann schon eine Linderung sein. Kinder mit Pseudokrupp profitieren von frischer, kalter Außenluft. Aber in allen akuten Fällen ist ärztliche Hilfe und Abklärung wichtig.