Husten: Diagnose

Lungenentzündung oder Husten?

© PantherMedia / Weerayut Kongsombut

In der kühleren Jahreszeit treten Lungenentzündungen (Pneumonie) und Husten (Tussis) vermehrt auf. Dabei ist es nicht immer einfach, zwischen einer Lungenentzündung und einem Husten zu unterscheiden. Während Husten ein Symptom darstellt, handelt es sich bei einer Lungenentzündung um eine primäre Erkrankung. [1]

Welche Arten (Qualitäten) von Husten es gibt und welche Anhaltspunkte auf trockenen Husten oder Husten bei Lungenentzündung hinweisen, zeigt der folgende Text.

Medizinische Fakten

Husten kann durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden. Bei derEinatmung (Inspiration) von Fremdkörpern löst die Atemmuskulatur eine reflexartige Ausatmungsbewegung (Exspirationsbewegung) aus und befreit die Atemwege von Fremdkörpern. Außerdem können auch Krankheitserreger, die z. B. bei einer Lungenentzündung vorhanden sind, Auslöser für Husten sein. Das Ziel ist immer, die Atemwege zu reinigen und von den krankheitsauslösenden (pathologischen) Stoffen zu befreien.

Dabei wird zwischen Husten mit und ohne Auswurf unterschieden. Husten ohne Auswurf wird als trockener Husten (unproduktiver Husten), Husten mit Auswurf als produktiverHusten bezeichnet. [2]

Vor allem bei einer Lungenentzündung liegt in der Regel ein Husten mit Auswurf vor. Daneben sind folgende Symptome typisch;

  • beschleunigte Herzfrequenz (Tachykardie)
  • Abgeschlagenheit
  • Fieber (Pyrexie)
  • erniedrigte Blutdruckwerte (Hypotension) [1]

Eine Lungenentzündung stellt eine Entzündung der Atemwege dar und sollte ärztlich behandelt werden.

Zu beachten

Im Allgemeinen können Husten oder eine Lungenentzündung durch verschiedene Anzeichen unterschieden werden. Treten die aufgeführten Symptome auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die Erkrankung angemessen (adäquat) behandeln zu können. Tritt Husten isoliert als Symptom auf, kann er durch Inhalation mit einem Kamillenblütenaufguss, pflanzlichen Medikamenten oder Hustenlöser behandelt werden. Bleibt der Husten allerdings länger als vier Tage ohne Besserung bestehen, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um ernsthaftere Erkrankungen auszuschließen. Vor allem ältere Menschen und kleinere Kinder sollten einen Arztbesuch nicht zu lange hinauszögern.

Tritt Husten mit Auswurf auf, ist die Farbe des Schleims aussagekräftig. Weißlicher Schleim spricht für eine virale Infektion. Gelber oder grünlicher Schleim weist auf eine bakterielle Infektion hin, die oftmals mit Antibiotika erfolgreich therapiert werden kann.

Außerdem kann Husten, wie viele andere Symptome, durch Stress ausgelöst werden und sich somit als psychosomatisches Symptom (körperliche Beschwerden durch psychische Belastung) äußern. Deshalb ist es immer vorteilhaft, sich bei Husten zu schonen und zu große Anstrengungen nach Möglichkeit zu vermeiden.