Husten Hustenreiz: Ursachen

Hustenreiz (psychosomatisch)

© PantherMedia / Andres Rodriguez

Definiert wird der Hustenreiz als Kratzen im Hals, das einen automatischen Hustenreflex auslöst. Es handelt sich hierbei um einen Selbsthilfemechanismus des Körpers. [1]

Hustenreiz kann aber auch psychisch bedingt sein. Die Ursachen für Reizhusten liegen dann in der Psyche des Betroffenen und bleiben meist ungeklärt. Im Folgenden wird vor allem der Begriff Hustenreiz in psychosomatischer Hinsicht abgehandelt und die Ursachen dafür geklärt.

Medizinische Fakten

In der Regel versucht der Organismus durch einen Hustenreiz, Fremdkörper wie Staub oder zähen Hustenschleim aus den Atemwegen zu entfernen. Auch Raucher werden oft von einem hartnäckigen Hustenreiz heimgesucht. [2]

Beginnende Erkältungskrankheiten und Grippeerkrankungen können neben anderen Symptomen von einem Reizhusten begleitet sein. Aber auch bestimmte Medikamente können Reizhusten verursachen. Um diese Möglichkeit auszuschließen, sollte der Beipackzettel immer aufmerksam durchgelesen werden, beziehungsweise ein Arzt um Rat gefragt werden.

Wenn es um psychosomatischen Reizhusten geht, so muss dieser als eigenständiges Symptom angesehen werden und nicht etwa als Begleiterscheinung einer Erkältungskrankheit.

Wird von psychogenem Reizhusten gesprochen, so tritt dieser meist anfallartigauf und kann über mehrere Stunden anhalten. Über Nacht bessert sich die Situation oft. Viele Betroffene verspüren gleichzeitig den starken Drang, sich zu räuspern. [3]

Biologischer Zusammenhang

Grundsätzlich wird der Hustenreiz durch eine Reizung der Schleimhäutehervorgerufen. [4]

Da eine solche Reizung der Atemwege auch durch einen Rückfluss der Magenflüssigkeit in die Speiseröhre, auch Reflux genannt, verursacht werden kann ist es nicht verwunderlich, dass als häufige Ursache Stress oder sonstige psychische Krankheitsbilder diagnostiziert werden.
Aber nicht nur Stress kann die Ursache für psychosomatisch bedingten Hustenreiz sein.

Zu einem Reizhusten kann es auch kommen, wenn Menschen sich selbst kritisieren. Sie machen sich Vorwürfe auf diese oder jene Situation unangemessen reagiert zu haben.
Menschen, die oft an starkem Reizhusten leiden, sind in der Regel leicht reizbar. Diese Reizbarkeit ist es, die den Reizhusten bzw. die psychosomatisch Erkrankung auslöst. Meistens kommt die Einwirkung von außen, durch Personen oder Situationen, die dann innere Konflikte (Selbstkritik) auslösen. Betroffene mit starkem Reizhusten werden von ihrem Körper darauf hingewiesen, dass sie gegenüber sich und anderen toleranter werden müssen. Im Vergleich zum Niesen, welches eher eine Abwehrreaktion gegenüber unliebsamen Außeneinwirkungen darstellt, ist starker Reizhusten ein Symptom, das durch innere Vorgängeausgelöst wird. [5]

Zu beachten

Hustenreiz sollte immer abgeklärt werden, vor allem wenn er über einen längeren Zeitraum (2-3 Wochen) bestehen bleibt, denn er kann in seltenen Fällen auchSymptom einer schweren Lungenerkrankung sein.

Generell hilft es, sich zu entspannen und eventuell mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen, um eine Reizung der Schleimhäute zu vermindern. Auch eine Inhalation mit Salzwasser oder eine höhere Luftfeuchtigkeit in Räumen kann Erleichterung verschaffen. [6]

Falls die Ursache des Hustenreizes ein innerer Konflikt sein könnte, ist es hilfreich sein, sich zu erinnern, welcher Gedanke zu dem Hustenreiz geführt haben könnte und seine Einstellung dazu zu überprüfen. [7]