Husten In der Schwangerschaft: Begleiterscheinungen

Husten u. Heiserkeit (in der Schwangerschaft)

© PantherMedia / diego cervo

Husten und Heiserkeit können in der Schwangerschaft aus verschiedenen Gründen auftreten. Da die Schwangerschaft einen ganz speziellen Zustand des weiblichen Körpers darstellt, muss auf einige Dinge zusätzlich geachtet werden.

Im Folgenden werden medizinische Fakten und biologische Zusammenhänge von Husten und Heiserkeit in der Schwangerschaft näher beleuchtet.

Medizinische Fakten

Während einer Schwangerschaft beschäftigt sich das Immunsystem der werdenden Mutter sehr intensiv mit dem Schutz des ungeborenen Kindes. Daher sind bei der Mutter Infektionen wie zum Beispiel Erkältungen, im Rahmen welcher es zu Husten und Heiserkeit kommen kann, keine Seltenheit. In der Regel besteht dabei aber keine Gefahr für die Mutter und das ungeborene Kind. 

In der Spätschwangerschaft wird der Magen der Schwangeren durch die wachsende und nach oben drängende Gebärmutter häufig eingeengt. Husten und Heiserkeit können in dieser Phase durch einen sogenannten gastrooesophagalen Reflux ausgelöst werden. Dabei steigt Magensäure in der Speiseröhre auf und löst einen Hustenreflex aus. Gelangt die ätzende Flüssigkeit des Magens über die Speiseröhre bis in den Kehlkopf, kann auch dieser irritiert werden. Als Resultat entsteht Heiserkeit. Dies tritt vor allem im letzten Trimenon auf, da die Gebärmutter zu diesem Zeitpunkt am höchsten steht. [1]

Biologischer Zusammenhang

Der Magen nutzt für die Verdauung der aufgenommenen Nahrung und zum Schutz des Darms vor Pathogenen unter anderem Salzsäure (HCl). Diese hat im nüchternen Magen einen sehr sauren pH-Wert von 1,0 – 1,5.

In der Speiseröhre herrscht ein weitaus alkalischeres Milieu. Kommt es im Rahmen des gastrooesophagalen Refluxes zum Aufsteigen der Magensäure in die Speiseröhre, wird diese stark gereizt und antwortet mit Hustenreiz.

Zu beachten

Das Vermeiden von fettreichen Speisen sowie von reichlichem Essen vor dem Schlafengehen können Linderung verschaffen. Auch die Hochlagerung des Oberkörper während der Nacht kann Besserung zeigen. [2]