Schnupfen Beim Baby: Naturheilkunde

Engelwurzbalsam bei Schnupfen (Baby)

© PantherMedia / Nils Julia Weymann Pfeifer

Schnupfen (Rhinitis) ist ein sehr häufiges Symptom, das auch bei Babys schon auftreten kann. Schnupfen bei Babys ist aber in der Regel nicht gefährlich. Er kann mit verschiedenen Hausmitteln gelindert werden. Einer der natürlichen Wirkstoffe gegen Schnupfen ist Engelwurzbalsam.

Was Engelwurzbalsam ist, wie er beim Baby wirkt und was beachtet werden muss, soll im Folgenden erklärt werden.

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Engelwurzbalsam wird in der Regel als Salbe angewandt. Sie wird bei Babys zur sanften Behandlung von Schnupfen eingesetzt. Wirksam ist Engelwurzbalsam insbesondere bei Stockschnupfen, Fließschnupfen und bei Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis).

Engelwurzbalsam besteht aus

  • Angelikawurzel
  • Majoran
  • Thymian
  • Johanniskrautöl
  • Bienenwachs
  • Wollwachs

Diese Inhaltsstoffe lösen den Schleim und durchwärmen das Gewebe. Durch die Durchwärmung wird die Durchblutung gesteigert. Krankheitserreger können so schneller von Stoffen des Immunsystems erreicht und besser abtransportiert werden. Engelwurzbalsam kann so zu einer schnellen Linderung der Symptome führen. Außerdem kann es die Dauer der Erkrankung verkürzen, indem es die Aktivität des Immunsystems steigert.[1]

Empfehlungen zur Anwendung & Dosierung

Bei etwas älteren Babys wird Engelwurzbalsam auf die Nasenflügel gerieben. Es reicht, ihn sehr dünn aufzustreichen. Er kann bis zu fünfmal pro Tag angewendet werden. Eine Anwendung sollte dabei vor dem Schlafengehen erfolgen. Eine freie Nase nachts ist besonders wichtig für einen ruhigen Nachtschlaf.[2][3]

Zu beachten

Wenn eine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe besteht, sollte auf die Anwendung von Engelwurzbalsam verzichtet werden. Auch bei offenen Hautstellen sollte kein Engelwurzbalsam angewendet werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen