Schnupfen Beim Baby: Risiken

Baby hat Schnupfen – trotzdem Impfen?

© PantherMedia / Leung Cho Pan

Schnupfen (Rhinitis) ist eines der am häufigsten anzutreffenden Symptome. Er kann bereits bei einem Baby auftreten, oft sogar heftiger als bei Erwachsenen. Ob bei Schnupfen eine Impfung möglich ist, sollte immer individuell und in Absprache mit einem Arzt entschieden werden.

Was die Ursache von Schnupfen sein kann, ob Impfen trotzdem möglich ist und wann der Betroffene lieber auf eine Impfung verzichten sollte, wird im Folgenden vorgestellt.

Fakten zum Thema

Die Durchführung einer Impfung ist natürlich immer dann am sinnvollsten, wenn ein Baby vollkommen gesund ist. Dennoch stellen eine leichte Erkältung bzw. ein isolierter Schnupfen keinen Hinderungsgrund für eine Impfung dar. Nicht geimpft werden sollte das Baby aber bei Fieber (Pyrexie).[1][2]

Biologischer Zusammenhang

Ein Schnupfen kann ein Anzeichen verschiedener Erkrankungen sein. In den allermeisten Fällen tritt er im Zusammenhang mit einer Erkältung oder eines grippalen Infekts auf. Ursache sind Viren oder seltener Bakterien, die in den Körper eindringen. Ein Baby hat noch kein vollständig entwickeltes Immunsystem, weshalb sich eine Infektion bei ihm häufig schwerer ausprägt als bei Erwachsenen. Durch eine Infektion wird der gesamte Organismus belastet.

Eine Impfung stellt eine zusätzliche Belastung des Organismus dar. Sie dient dazu, das Immunsystem zu aktivieren. Dazu benötigt der Körper ebenfalls Energie.[3]

Zu beachten

Bei einem leichten Schnupfen ohne weitere Symptome ist eine Impfung in der Regel problemlos möglich.

Bei einem Schnupfen, der mit weiteren Symptomen einhergeht, sollte die Impfung, wenn möglich, verschoben werden. Nicht geimpft werden sollte bei folgenden Beschwerden:

  • Fieber (Pyrexie)
  • Erbrechen (Emesis)
  • Durchfall (Diarrhoe)
  • häufiges Schreien und Weinen
  • Apathie[4]

Eventuell kann es nach einer Impfung zu leichten Symptomen kommen, die der Krankheit ähneln, gegen die geimpft wurde. So treten nach einer Grippeimpfung häufig leichter Schnupfen oder Husten auf. Diese Symptome sind aber in der Regel ungefährlich.

Wer sich nicht sicher ist, ob eine Impfung zu einem bestimmten Zeitpunkt für sein Baby sinnvoll ist, sollte den Impftermin ruhig verschieben. Gewöhnlich ist dies problemlos möglich.

Bei Kindern, die länger als drei Wochen unter Symptomen wie Schnupfen leiden, sollte ein Kinderarzt aufgesucht und die Ursache des Schnupfens ermittelt werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen