Schnupfen Verstopfte Nase: Homöopathie

Verstopfte Nase (Globuli)

Eine verstopfte Nase kann ein Symptom für unterschiedliche Erkrankungen sein: Dazu zählen ein akuter Schnupfen (Rhinitis), eine allergische Reaktion (allergische Rhinitis), eine übersensible (überempfindliche) Nase (nasale Hyperreaktivität, vasomotorische Rhinitis) oder auch eine chronisch verstopfte Nase aufgrund von anatomischen Veränderungen (Rhinosinusitis). Eine verstopfte Nase kann aber auch durch Nebenwirkungen von Medikamenten ausgelöst werden (medikamentöse Rhinitis) oder auf eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) hindeuten.[1][2][3]

Ein akuter Schnupfen mit typischen Erkältungssymptomen kann gut mit Globuli behandelt werden und erfordert keinen Arztbesuch. Ist die Erkrankung hingegen mit Fieber (Pyrexie), Kopf- (Cephalgie) und Gliederschmerzen verbunden, weist dies auf eine Grippe hin. Auch wenn der Schnupfen länger als zwei Wochen anhält oder sich längerfristige Atembeschwerden zeigen, sollte ein Arzt konsultiert werden. Die Nasennebenhöhlenentzündung kann ebenfalls mit homöopathischen Mitteln behandelt werden. Bessern sich die Beschwerden nach einer Woche nicht, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.[2][3]

Empfohlene Globuli bei verstopfter Nase

Je nach Ursache und Beschwerdebild für die verstopfte Nase gibt es unterschiedliche Globuli, die zur Behandlung geeignet sind. Die nachfolgende Aufzählung enthält unterschiedliche Mittel, die zur Selbstbehandlung von Schnupfen und einer Nasennebenhöhlenentzündung geeignet sind.[4][5][6]

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Die Nasenschleimhaut wird wund, sondert wässriges Sekret ab und schwillt an

Als Begleiterscheinungen treten Fieber, Schweiß und Schüttelfrost auf. Belladonna eignet sich vor allem im Anfangsstadium plötzlich auftretender Infekte. Der Schnupfen wird ausgelöst durch einen akuten Infekt.

Verbesserung:

Durch Wärme, Inhalieren von Dampf, Kräutertee, Ruhe und Sitzen.

Verschlechterung:

Durch Klimaanlagen, trockene Luft, Lärm und Kälte.

Empfohlene(s) Mittel:

Belladonna

Potenz: D10

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Brennender Fließschnupfen

Als Begleiterscheinungen treten häufiges Niesen, Nasejucken und tränende Augen auf. Betroffene zeichnen sich durch übermäßige Pünktlichkeit und Perfektionismus aus. Die verstopfte Nase wird ausgelöst durch eine allergische Reaktion.

Verbesserung:

Durch die Vermeidung des Auslösers.

Verschlechterung:

Bei Stress und Kontakt zum Allergen

Empfohlene(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D10

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Starker Druck auf die Nasenwurzel, dumpfer Stirnkopfschmerz

Als Begleiterscheinungen treten Schmerzen im Gesicht und im oberen Kiefer auf. Auslöser ist eine Nasennebenhöhlenentzündung.

Verbesserung:

Durch Sonne und frische Luft.

Verschlechterung:

Durch Feuchtigkeit und Berührung.

Empfohlene(s) Mittel:

Cinnabaris

Potenz: D10

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

 

Zu beachten

Generell gilt, dass die Ursache der verstopften Nase sowie das spezifische Mittel von einem Facharzt abgeklärt werden sollten. Dazu sollte ein Arzt mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufgesucht werden, da dieser im Gegensatz zum Heilpraktiker über eine ärztliche Ausbildung verfügt. Auch sollte ein Arzt konsultiert werden, wenn sich das Sekret verfärbt, die Erkrankung länger andauert oder wenn innerhalb eines Jahres die verstopfte Nase häufiger auftritt. Dies könnte ein Hinweis auf eine chronische Erkrankung sein.


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen