Erkältung: Diagnose

Erkältung oder Heuschnupfen?

© PantherMedia / Andriy Popov

Die Nase läuft, ein Gefühl der Müdigkeit und Abgeschlagenheit überkommt den Betroffenen – in solchen Fällen ist es schwer zu unterscheiden, ob eineErkältung oder Heuschnupfen vorliegt. Erkältungen sowie Allergien habenviele Symptome gemeinsam, was eine Abgrenzung der beiden häufig erschwert. Allerdings gibt es kleine Feinheiten, durch die eine Unterscheidung möglich ist. Welche Feinheiten dies sind, wird im Folgenden näher ausgeführt.

Medizinische Fakten

Sowohl eine Erkältung als auch eine Allergie rufen eine Reaktion des Immunsystems hervor. Bei einer Erkältung wird der Krankheitserreger abgewehrt, bei einer Allergie erfolgt eine unangemessen starke Reaktion auf eine eigentlich harmlose Substanz. Dementsprechend weisen beide Reaktionenähnliche Symptome auf: Schnupfen (Rhinitis), Abgeschlagenheit, Müdigkeit und in seltenen Fällen auch Fieber (Pyrexie).

Fakten zum Thema

Es gibt einige Möglichkeiten, eine Erkältung und eine Allergie voneinander zuunterscheiden:

  • Auftreten und Dauer der Beschwerden
  • Beschwerden im Tagesverlauf
  • Schnupfen
  • Beschwerden an den Augen
  • Halsschmerzen
  • Lymphknoten
  • Atemnot
  • Husten
  • Müdigkeit
  • Kopf- und Muskelschmerzen [1]

Es wird deutlich, dass selbst die scheinbar bei beiden gleich auftretenden Symptome Anhaltspunkte zur Unterscheidung bieten. Auch beim Auftreten und Verlauf zeigen sich deutliche Unterschiede.

Differenzierung: Erkältung oder Heuschnupfen?

Auftreten und Dauer der Beschwerden: Bei Heuschnupfen treten die Beschwerden über mehrere Wochen immer in denselben Monaten im Jahr auf;bei einer Erkältung zeigen sich die Symptome meist 8 bis 10 Tage lang, vorzugsweise in den Wintermonaten zu typischen Krankheitswellen.

Beschwerden im Tagesverlauf: Im Falle eines Heuschnupfens nehmen die Beschwerden meist nach einem Aufenthalt im Freien, gerade bei schönem und windigem Wetter, deutlich zu. Bei einer Erkältung zeigen sich gegen Ende des Tages, unabhängig vom Aufenthalt an der frischen Luft, stärkere Beschwerden.

Schnupfen: Das Symptom Schnupfen ist bei Heuschnupfen vor allem durch klaren und wässrigen Schnupfen, begleitet von Nasenjucken und Niesanfällen sowie einer verstopften Nase geprägt. Im Falle einer Erkältung ist der Schnupfen meist nur zu Beginn klar und wird nach einigen Tagen eher milchig oder gelblich. Häufiges Niesen tritt meist nur an den ersten beiden Tagen auf.

Beschwerden der Augen: Bei einem Heuschnupfen jucken und tränen die Augen häufig und sind meist gerötet. Bei einer Erkältung müssen Beschwerden der Augen nicht zwangsläufig auftreten; eventuell sind sie an den ersten beiden Tagen leicht gerötet.

Halsschmerzen: Bei Heuschnupfen ist ein Jucken und Kratzen im Hals möglich, bei einer Erkältung ist das eher die Regel. Zudem können Schluckbeschwerden auftreten.

Lymphknoten: Bei einer Erkältung sind die Lymphknoten am Hals oft geschwollen, bei Heuschnupfen tritt dieses Symptom nicht auf.

Atemnot: Im Falle eines Heuschnupfens kann im Freien anfallartige Atemnotbegleitet von pfeifenden und fiependen Geräuschen auftreten, bei einer Erkältung ist dies nicht der Fall.

Husten: Auch dieses Symptom zeigt sich bei Heuschnupfen eher im Freien und ist in der Regel trocken. Bei einer Erkältung tritt nach anfänglichem trockenen und schmerzhaftem Husten meist ein Husten mit Schleim auf.

Müdigkeit: Müdigkeit kann bei Heuschnupfen und Erkältungen auftreten, allerdings ist sie bei Heuschnupfen eher stark ausgeprägt, während bei einer Erkältung eher eine Abgeschlagenheit und ein Krankheitsgefühl vorliegen.

Kopf- und Muskelschmerzen: Kopf- und Muskelschmerzen sind bei einer Erkältung in den ersten Tagen meist die Regel, bei Heuschnupfen können lediglich vereinzelt Kopfschmerzen auftreten. [2]

Diese Symptome helfen bei der Entscheidung, ob eine Erkältung oder einHeuschnupfen vorliegt. Allerdings sollten bei Unsicherheiten Rücksprache mit dem Arzt und ein spezifischer Test erfolgen.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung