Grippe Influenza A: Krankheitstypen

Influenza A (H7N9)

© PantherMedia / yelo34

Die Influenza A vom Typ H7N9 war vor allem im Jahr 2013 in den Medien verbreitet. Sie zählt zu den Viren, welche Formen der Vogelgrippe (aviäre Influenza) auslöst. Allerdings kam es in China auch zu Infektionen bei dem Menschen.

Welche Bedeutung die Influenza A (H7N9) für den Menschen hat und Informationen über den Krankheitsverlauf werden nachfolgend genannt.

Fakten zum Thema

Influenza-Viren sind umhüllte einzelsträngige RNA-Viren von negativer Polarität. Ihr werden die Typen Influenza A, B und C zugeordnet. Je nach den Oberflächenproteinen Hämagglutinin und Neuraminidase werden diese Typen weiterhin spezifiziert. Aufgrund des segmentierten Genoms kann es bei einer gleichzeitigen Infektion mit zwei verschiedenen Viren zu einem Austausch kompletter Genbereiche kommen, was als Reassortment bezeichnet wird.[1]

Im Falle der Vogelgrippe H7N9 ist das Virus genau eine solche Reassortante aus verschiedenen Vogelgrippe Influenza-A-Viren. Das Gen für Hämagglutinin geht aus einem aviären H7-Virus hervor, das Gen für die Neuraminidase von einem aviären Influenza A (H11N9) Virus und die übrigen 6 Gene stammen von einem aviären H9N2-Virus.[2]

Prinzipiell befällt die aviäre Influenza A (H7N9) Vögel. In einzelnen Fällen sind jedoch auch Infektionen bei dem Menschen möglich und diese Virus-Variante besitzt eine erhöhte Fähigkeit, im Vergleich zu anderen aviären Influenza-Viren, zur Infektion von Säugetieren und damit auch den Menschen.[3]

Symptome und Krankheitsverlauf

Die aviäre Influenza (H7N9) zeigt bei den Vögeln im Gegensatz zur Variante H5N1 einen sehr milden und unproblematischen Krankheitsverlauf, d. h. sie ist für Vögel nur niedrig pathogen. In vielen Fällen zeigen die erkrankten Tiere gar keine Symptome.

Im Falle einer Infektionen bei dem Menschen ist von einer ernstzunehmenden schweren Erkrankung auszugehen. Zu den Symptomen zählen:

  • hohes Fieber (Pyrexie)
  • schwere Atemwegsinfektion
  • Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
  • schwere Lungenentzündung (Pneumonie)

Der Krankheitsverlauf erstreckt sich über mehrere Tage.[4]

Risiken

Infektionen mit dem Menschen sind bislang ausschließlich in China aufgetreten. Es konnten nur einzelne Übertragungen von Mensch zu Mensch festgestellt werden. Die meisten Infektionen sind auf den engen Kontakt mit erkrankten Vögeln zurückzuführen.

Da es sich bei dieser aviären Influenza um einen noch neuen Virustyp mit sehr geringer Verbreitung unter dem Menschen handelt, ist keine Schutzimpfung vorhanden. Die saisonale Grippeimpfung wirkt nicht bei diesem Influenza-Typ.

Der Krankheitsverlauf fällt bei dem Menschen relativ heftig mit schweren Lungenentzündungen aus. Vor allem ältere Personen und somit Personen mit geschwächtem Immunsystem haben sich bisher infiziert. Die Letalität (Sterblichkeitsrate) liegt bei 20 %.[5]

Da der Virus bei den Vögeln nur eine milde Form der Grippe auslöst bzw. keine Symptome erkennbar sind, sind entsprechende Maßnahmen zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem Menschen schwierig. Es sollten daher prinzipiell Hygienemaßnahmen bei dem engen Kontakt mit Geflügel stets eingehalten werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe