Halsschmerzen Chronisch: Krankheitstypen

Immer wieder Halsschmerzen

© PantherMedia / noel moore

Häufig wiederkehrende leichte Halsschmerzen sind ein Symptom und keine eigenständige Erkrankung. In der Regel treten Halsschmerzen zusammen mit einer Erkältung (grippaler Infekt) auf, die auch mehrmals im Jahr eintreten kann [1]. Kommen Halsschmerzen allerdings mehr als etwa vier Mal im Jahr vor, wird von chronischen Halsschmerzen gesprochen [2][3].

Im Folgenden werden Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten und Hinweise zu immer wiederkehrenden Halsschmerzen betrachtet.

Ursache von wiederkehrenden Halsschmerzen

Chronische Halsschmerzen können vielfältige Ursachen haben: So können wiederholt auftretende, von Bakterien und Viren verursachte Krankheiten der Grund dafür sein. Zum einen kann sich durch eine Infektion eine normale Erkältung auf den Halsbereich ausdehnen und so zu Halsschmerzen führen. Daraus kann sich aber auch eine akute Mandelentzündung (Angina tonsillaris) oder eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung (Rhinosinusitis) entwickeln, deren Symptom wiederkehrende Halsschmerzen sein können.

Schleimhautschäden, die durch Nikotin- und Alkoholkonsum oder Schadstoffe wie etwa Staub verursacht werden, können zur Chronifizierung der Halsschmerzen beitragen. Aber auch eine dauerhaft falsche Belastung der Stimme z. B. durch zu lautes Sprechen kann die Ursache dafür sein [4].
Betroffene mit chronischen Halsschmerzen beschreiben, dass sich ihr Hals ständig rau und trocken anfühlt. Das Schlucken fällt zudem schwer. Auch haben Betroffene das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben [5].
Die Symptome einer Mandelentzündung (Angina tonsillaris) sind Halsschmerzen, Schluckbeschwerden (Dysphagie) und hohes Fieber (Pyrexie) über 39 °C. Auch Kopfschmerzen (Cephalgie) können auftreten [6].
Eine chronische Rhinosinusitis hält über einen längeren Zeitraum an und ist durch unspezifische Symptome gekennzeichnet. So fühlen sich Betroffene weniger leistungsfähig, spüren ein dumpfes Druckgefühl, leiden häufig unter Kopfschmerzen und sind anfälliger für Infekte. So können Halsschmerzen oftmals wiederkehren [7].

Behandlungsmöglichkeiten bei wiederkehrenden Halsschmerzen

Ist eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung (Rhinosinusitis) die Ursache der wiederkehrenden Halsschmerzen, gibt es folgende Behandlungsmöglichkeiten:

  • Als Hausmittel wirken Nasenspülungen mit Salzlösungen.Diese sollen die Entzündung lindern, die Schleimhaut abschwellen lassen und generell die Nase reinigen (diese normalerweise physiologische Funktion kann die entzündete Schleimhaut nicht mehr übernehmen) [8]. Aber auch Honig, z. B. in Kräutertee, oder auch kalt geschleuderter Honig direkt auf der Zunge kann Beschwerden der Rhinosinusitis lindern. Er wirkt antibakteriell und soll selbst Bakterien abtöten, die auf herkömmliche Antibiotika nicht ansprechen [9].
  • Häufig werden entzündungshemmende Cortison-Präparate vom Arzt verschrieben [10]. Aber auch pflanzliche Mittel wie etwa Anis, das schleimlösend wirken soll, und das die Atemwege befreiende Teebaumöl können die Beschwerden einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung lindern [11][12].
  • Bei Bedarf kann ein operativer Eingriff unter Vollnarkose erfolgen, um die entzündete Schleimhaut manuell abzutragen oder die Nasengänge zu erweitern. Auch ist eine antiallergische Therapie in manchen Fällen sinnvoll [13].

Handelt es sich um eine wiederkehrende akute Mandelentzündung (Angina tonsillaris), können folgende Behandlungsmöglichkeiten hilfreich sein:


Hausmittel:

Generell sollte bei Halsschmerzen viel Flüssigkeit zu sich genommen werden, um ggf. die Erreger „auszuschwemmen“. Dafür eignen sich besonders gut Kräutertees wie Kamille-, Fenchel-, Anis- oder Salbeitee, die sowohl die Entzündung als auch den Schmerzreiz abschwächen sollen. Aber auch heiße Zitrone mit oder ohne Honig wirkt entzündungshemmend und beschwerdelindernd. Zudem können Gurgeln mit desinfizierenden, lauwarmen Salzwasserlösungen und Halswickel angewandt werden. Beides kann die Entzündung eindämmen und die gereizte Schleimhaut abschwellen lassen [14][15][16].

Medikamente:

Gegen Halsschmerzen können entzündungshemmende Wirkstoffe wie z. B. Benzocain, Lidocain oder der als Hustenlöser verwendete Wirkstoff Ambroxol eingesetzt werden. Diese sind häufig in Hustensprays, Lutschtabletten oder in Gurgellösungen enthalten. Wenn die Halsschmerzen von einer bakteriellen Infektion herrühren, können in Absprache mit dem Arzt auch Antibiotika (z. B. Penicilline) eingenommen werden, die bei viralen Infektionen allerdings leider wirkungslos sind [17].

Therapie:

Generell können bei Halsschmerzen Ruhe und ausreichend Schlaf helfen, damit der Körper die Infektion bekämpfen kann.[18] Bei wiederkehrenden Halsschmerzen kann eine operative Entfernung der Mandeln erfolgen.[19]

Zu beachten

Da die Ursachen für wiederkehrende Halsschmerzen vielfältig sind und nicht unbedingt auf Erkältungserkrankungen zurückgehen müssen, sollte unbedingt ein Arzt hinzugezogen werden. Denn wiederkehrende Halsschmerzen könnten im schlimmsten Fall auch Hinweise auf einen Tumor in der Hals-, Rachen- oder Speiseröhrenregion sein.[20]

Wiederkehrende Halsschmerzen müssen nicht unbedingt auf eine Entzündung des Mandelraums hindeuten. Es können auch der Rachen oder der Mundraum betroffen sein. Trotz einer operativen Entfernung der Mandeln können Halsschmerzen auftreten. Meinst handelt es ich dann um eine Seitenstrangangina, eine Entzündung der Lymphbahnen in der seitlichen Rachenwand.[21]


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen