Husten: Sonstige Getränke

Milch bei Husten?

© PantherMedia / Jiri Hera

Die Medizin ist sich noch nicht hundertprozentig einig darüber, ob Milch bei Husten (Tussis) tatsächlich die wohltuende Wirkung hat, die ihr zugeschrieben wird.

Welche Wirkungsweise hinter dem Hausmittel stecken, Auskunft über Anwendung und Dosierung und was bei Milch und Husten zu beachten ist, wird im folgenden Artikel näher erläutert.

Biologischer Prozess

Bei der Einnahme von Milch wird der enthaltene Milchzucker (Lactose) in Glucose (Traubenzucker) und Galaktose (sogenannter Schleimzucker) ab. Der vom Volksmund getaufte Schleimzucker wird jedoch meist fälschlicherweise als Übeltäter gesehen, der die Atemwege verschleimt. [1] Dass Milch im Krankheitsfall durch übermäßige Schleimbildung schädlich ist, ist nicht wissenschaftlich belegt. Ganz im Gegenteil, kann frische Milch durch bestimmte Inhaltsstoffe der Krankheitsentstehung sogar vorbeugen.

Frische Milch besitzt Enzyme und Vitamine, die dem Körper Gutes tun. Leider wird die industriell gefertigte Milch ultrahocherhitzt, pasteurisiert, und verliert dadurch all ihre wertvollen Enzyme und einige hitzeempfindliche Vitamine, die wahre Energieträger wären. [2]

Die lindernde Wirkung der Milch kann durch einige Zugaben verstärkt werden:

  • Honig wirkt entzündungshemmend
  • Zwiebel unterstützt das Immunsystem
  • Zitrone enthält Vitamin C. [3]

Anwendung und Dosierung

Für eine warme Tasse Milch wird die Milch erhitzt und unter ständigem Rühren auf eine angenehme Temperatur gebracht. Sie sollte daraufhin etwas abkühlen, um Verbrühungen zu vermeiden.

Wenn gewünscht, kann noch etwas Honig, Zwiebel- oder Zitronensaft zugegeben werden, um schnellere Heilung zu erzielen. Es sollte hierbei beachtet werden, dass der Honig über 40 °C seine antibakterielle Wirkung verliert und daher erst nach einigen Minuten zugegeben werden sollte. [4]

Grundsätzlich kann warme Milch bei Bedarf ohne viel Rücksicht eingenommen werden. Besondere Wirkung zeigt sie jedoch am Abend vor dem Zubettgehen, da sich der Husten, vor allem der trockene Reizhusten, durch die Wärme im Bett und die Ruhe beruhigt. [5]

Zu beachten

Für eine erfolgreiche Behandlung sollte darauf geachtet werden, dass die Milch lediglich bei trockenem Husten oder Raucherhusten als lindernd empfunden wird.[6] Bei produktivem Husten ist aufgrund der hohen Schleimproduktion von einer Anwendung abzuraten. [7] Hat sich schon Schleim gebildet, kann Milch dazu führen, dass die Atemwege verstopft sind und sich ein unangenehmes Gefühl im Mund bildet.

Um besonders gute Wirkung zu erzielen, sollte auf möglichst frische Milch oder sogar Rohmilch zurückgegriffen werden. Wie der Körper auf Behandlungsmethoden reagiert ist sehr unterschiedlich. Daher sollte das eigene Wohlbefinden immer im Mittelpunkt stehen, denn allein das subjektive Gefühl einer Besserung wirkt sich durchwegs positiv auf den Genesungsprozess aus. Tritt nach 3-4 Tagen keine Besserung ein oder wird es noch schlimmer, sollte der Rat eines Arztes eingeholt werden.