Husten Beim Kleinkind: FAQ

Trockener Husten (Kleinkind)

© PantherMedia / Wavebreakmedia ltd

Trockener Husten ist ein häufiges Begleitsymptom zu Beginn und am Ende einer Erkältung oder Grippe (Influenza). Kleinkinder können nur schlecht einschlafen und sind quengelig. Laut Statistik leiden Kinder 7- bis 10-mal jährlich an einer „banalen“ Erkältung.

Im folgenden Artikel werden vier verschiedene Hausmittel beschrieben, die gegen trockenen Husten bei Kleinkindern helfen.

Hausmittel gegen trockenen Husten bei Kleinkindern

Wenn der trockene Husten durch eine Erkältung oder eine Grippe (Influenza) ausgelöst wird, dauert es in der Regel bis zu 2 Wochen bis der Husten, zusammen mit den weiteren Symptomen, von selbst ausheilt. In Ausnahme fällen kann nach einer Erkältung ein trockener Husten für bis zu 3 Wochen bestehen bleiben. Grund dafür ist die durch die Infektion hervorgerufene Gewebeschädigung im Bereich der oberen Atemwege. Die Behandlung eines grippalen Infekts oder einer Influenza gestaltet sich schwierig, da es sich bei Erkältungen (in den meisten Fällen) und bei einer Influenza um virale Erkrankungen handelt. Daher liegt der Behandlungsschwerpunkt häufig auf einer Linderung der symptomatischen Beschwerden, bis der Körper von selbst mit der Erkrankung fertig wird. Für die Behandlung einer Erkältung oder Influenza stehen sowohl klassische Arzneimittel als auch Hausmittel zur Verfügung. Diese können separat oder in Kombination angewendet werden.

Um eine Erkältung oder Influenza schnell, möglichst angenehm und ohne Komplikationen zu überstehen, müssen auch allgemeine Maßnahmen ergriffen werden. Zu diesen allgemeinen Maßnahmen zählen ausreichendes Trinken und ausreichender Schlaf. Aber auch der Personenkontakt des Kleinkindes sollte reduziert werden. Erkältungen und eine Grippe werden über Aerosole (Tröpfchen in der Luft) und Handkontakt übertragen. Eine Reduktion des Kontakts zu Mitmenschen senkt daher die Wahrscheinlichkeit einer Neuinfektion und einer Zweitinfektion mit Bakterien (bakteriellen Sekundärinfektion). Während der Wintermonate ist die Luft in den Räumen häufig sehr trocken und die Schleimhäute im Rachen des Kleinkinds verlieren ihre Feuchtigkeit an die Raumluft. Um dies zu verhindern, können feuchte Handtücher im Raum aufgehängt oder auf den Heizkörper gelegt werden. Häufiges Lüften hilft dabei, die Virenpartikel aus den Räumen zu entfernen. Gleichzeitig sollte aber darauf geachtet werden, dass das Kleinkind keinen kalten Luftzügen oder starken Kalt-Warm-Schwankungen ausgesetzt ist.Gegen trockenen Husten bei Kleinkindern helfen Honigmilch, Zwiebelsirup, Thymiantee und ein Vollbad mit Thymianaufguss oder Thymianöl.[1]


Honigmilch gegen trockenen Husten

Zutaten:

  • 1 Becher Milch
  • 1 TL Honig
  • optional: 1 Messerspitze Butter

Die Milch wird in einem kleinen Topf erwärmt und der Honig darin aufgelöst. Wenn Butter im Haus ist, kann zusätzlich noch eine Messerspitze Butter in der Honigmilch aufgelöst werden. Die Honigmilch wird in eine Tasse gefüllt und dem kranken Kleinkind unmittelbar vor dem Schlafengehen zu trinken gegeben. Vor allem bei trockenem Reizhusten ist die Honigmilch zu empfehlen. Sie beruhigt die Rachenschleimhaut und wirkt durch ihre Wärme schlaffördernd. Das Kind kann endlich in Ruhe einschlafen.[2]

Zwiebelsirup gegen trockenen Husten

Zutaten:

  • 1 große Zwiebel/2 kleine Zwiebeln
  • Zucker
  • 1 leeres, sauberes Marmeladenglas

Die Zwiebel(n) werden geschält, gewürfelt und in das saubere Marmeladenglas gefüllt. Etwa 2 EL Zucker werden über die Zwiebeln gestreut und das Glas verschlossen. Anschließend wird es gründlich geschüttelt, um den Zucker zwischen den Zwiebeln zu verteilen. Nun bleibt die Mischung für ungefähr 2 Stunden stehen. Ab diesem Zeitpunkt beginnt sich ein süßer Zwiebelsirup zu bilden. Mehrmals täglich können 1–2 EL gegeben werden.

Es ist darauf zu achten, dass Kinder den Zwiebelsirup nicht in die Augen bekommen. Der Zwiebelsirup löst zähen Schleim von den Bronchien bis in die Nase. Das Kleinkind kann den Schleim anschließend besser abhusten und auch die Nase wird freier.[3]

Thymiantee gegen trockenen Husten

Zutaten:

  • Thymiankraut (Thymi herba)
  • 250 ml kochendes Wasser
  • Sieb
  • Honig

2 Teelöffel des Thymiankrauts werden mit 250 ml kochendem Wasser übergossen und für 10 Minuten ziehen gelassen. Anschließend wird das Thymiankraut mit einem Sieb abgetrennt und der Tee bei Bedarf mit Honig gesüßt. Je nach Alter des Kleinkinds kann das Kind mehrmals täglich ¼ l des Tees trinken.
Thymiantee hilft, festsitzenden Schleim zu lösen, und wirkt krampflösend.[4]

Vollbad mit Thymianaufguss oder Thymianöl gegen trockenen Husten

Zutaten:

  • 50 g Thymi herba (Thymiankraut)/Thymianöl
  • 1 l kochendes Wasser
  • 1 Sieb
  • Badethermometer

Das Thymiankraut wird mit 1 l kochendem Wasser übergossen und 20 Minuten lang ziehen gelassen. Anschließend wird das Thymiankraut mithilfe eines Siebes entfernt und der Thymianaufguss dem 37 °C warmem Badewasser hinzugefügt. Bei Kindern, die über ein Jahr alt sind (über dem Säuglingsalter), kann der Thymianaufguss durch Thymianöl ersetzt werden. Während des Bades muss die Temperatur regelmäßig kontrolliert werden. Bei zu heißem Wasser besteht Verbrühungsgefahr. Wenn die Temperatur zu niedrig wird, schwächt das die Wirkung des Vollbades. Daher kann am Fußende bei Bedarf heißes Wasser nachgegeben werden, um ein Abkühlen zu verhindern. Die Badedauer beträgt etwa 10 Minuten. Danach wird das Kind schnell abgetrocknet, ein Schlafanzug angezogen und der kleine Patient ins Bett gebracht.

Es sind allergische Hautreaktionen möglich. Das Vollbad mit Thymianaufguss hilft, festsitzenden Schleim zu lösen, und wirkt krampflösend. Die Wärme des Bades ruft bei dem kranken Kind Müdigkeit hervor und die Feuchtigkeit der Luft sowie die ätherischen Öle des Thymians unterstützen die Schleimlösung. Die Nächte verlaufen ruhiger.[5]

Zu beachten

Husten kann Symptom einer Reihe verschiedener Erkrankungen sein. In den meisten Fällen ist trockener Husten Begleitsymptom eines grippalen Infekts oder einer Grippe (Influenza). Es sollte allerdings nie außer Acht gelassen werden, dass auch Erkrankungen wie Allergien, Fremdkörper in den Bronchien, Asthma, Lungenentzündung (Pneumonie), Tbc, Lungenfehlbildungen, Lungentumoren und Herzfehler Husten als Symptom hervorrufen.

Allgemein gilt, dass ein Husten, der länger als 2 Wochen anhält oder wiederholt auftritt, ärztlich abgeklärt werden muss. Sollten innerhalb dieser Zeit folgende Begleitsymptome auftreten, muss umgehend ärztliche Hilfe aufgesucht werden:

  • bei hohem Fieber
  • bei Husten und gleichzeitig auftretender Atemnot (schnelle, angestrengte Atmung und Einziehen der Haut in der Region des Halses und zwischen den Rippen)
  • bei hörbaren Atemgeräuschen
  • wenn sich Lippen oder Gesicht blau verfärbt
  • bei Bewusstseinsstörungen – mit dem Notarzt ins Krankenhaus![6]