Husten Trockener Husten: FAQ

Trockener Husten geht nicht weg (nach Erkältung)

© PantherMedia / Ljupco Smokovski

Trockener Husten ist eine bestimmte Form des Hustens (Tussis), der ohne Schleimproduktion und damit ohne Auswurf einhergeht. Trockener Husten kann sehr unangenehm sein und sich zu schweren Hustenanfällen entwickeln. Nach einer Erkältung kann trockener Husten noch einige Tage bis Wochen lang weiter bestehen bleiben, obwohl die Erkrankung eigentlich schon ausgestanden ist.

Wie trockener Husten entsteht, warum er bestehen bleiben kann und wann ein Arzt aufgesucht werden sollte, soll im Folgenden erklärt werden.

Fakten zum Thema

Trockener Husten kann durch eine Vielzahl verschiedener Faktoren verursacht werden. Meistens liegt ihm eine Reizung der unteren Atemwege zugrunde, die durch eine Erkältung verursacht wurde. Nach einer Erkältung ist der trockene Husten meist das Symptom, welches am längsten bestehen bleibt. Im Schnitt dauert er drei bis vier Wochen an, also noch mindestens weitere 10 Tage, nachdem die anderen Erkältungssymptome schon alle verschwunden sind.[1]

Mögliche Ursachen

Mediziner vermuten, dass es nach einer Erkältung einige Zeit braucht, bis sich die Schleimhäute von der Reizung durch Viren oder Bakterien erholt haben. Die Krankheitserreger verursachen in den Schleimhäuten lokale Entzündungen. Nachdem die Krankheitserreger eliminiert wurden, müssen sich diese Bereiche erst wieder regenerieren. Dies könnte eine Ursache für den anhaltenden Husten sein.

Außerdem sind die Schleimhäute nach einer Erkältung auch viel empfindlicher auf alle möglichen Einflussfaktoren. So können auch andere Stoffe einen trockenen Husten provozieren. Dazu gehören:

  • Fremdkörper im Hals
  • Staub
  • Gase
  • Chemikaliendämpfe

Anhaltender Husten kann aber auch auf chronische Erkrankungen zurückzuführen sein. Zu den möglichen Ursachen gehören eine Kehlkopfentzündung (Laryngitis), eine Entzündung der Luftröhre (Tracheitis), eine Entzündung der Bronchialschleimhaut (Bronchitis) und Tumorerkrankungen. [2]

Risiken

Husten, der sich auch zwei Wochen nach dem Abklingen der anderen Erkältungssymptome nicht gebessert hat, ist ein Grund für einen Arztbesuch. Der richtige Ansprechpartner ist zunächst der Hausarzt. Vermutet dieser, dass hinter dem Husten eine andere Ursache als eine verschleppte Erkältung steckt, kann er weiter zu Fachärzten überweisen.

Stellen sich zusätzlich zu trockenem Husten weitere Symptome wie Fieber (Pyrexie), Unwohlsein, Brustschmerzen oder Atemnot ein, so sollte ebenfalls ein Arzt aufgesucht werden.

Bei Schwangeren und Kindern darf nicht so lange gewartet werden, bis eine solche Maßnahme in Angriff genommen wird. Hier empfiehlt sich schon bei einer Erkältung mit stärker ausgeprägten Symptomen der Arztbesuch, vor allem aber, wenn der trockene Husten nach fünf Tagen nicht verschwunden ist.[3]