Erkältung Mit Husten: Im Alltag

Sauna bei Erkältung und Husten?

© PantherMedia / Rüdiger Rebmann

Saunagänge können bei Gesunden zur Stärkung des Immun- und Herz-Kreislaufsystems beitragen. Bei einer akuten Erkältung ist jedoch davon abzuraten. Die Hitze stellt für den Körper eine zusätzliche Belastung dar und kann gegebenenfalls sogar zu einer Symptomverschlechterung führen.

Medizinische Fakten

Saunieren bei einer ausgeprägten Erkältung bringt keine Symptommilderung mit sich.[1] Die heiße, trockene Luft kann stattdessen zu einer Austrocknung der Schleimhäute in den Atemwegen führen und so vorhandene Symptome verstärken.

Biologische Hintergründe

Regelmäßige Saunabesuche Gesunder führen unter anderem zu einer Veränderung im Immunsystem. Dabei steigt die Anzahl und Sensitivität der Natürlichen Killerzellen. Diese Zellen des Immunsystems töten virusinfizierte und Tumorzellen. Außerdem bewirken langjährige Saunabesuche eine Erhöhung der Interferontiter. Interferone sind Gewebshormone, die insbesondere bei Virusinfektionen zu einer Stimulierung des Immunsystems führen. Diese Effekte können bei noch nicht Erkrankten einen schützenden Effekt ausüben. Kurzfristig kommt es nach einem Saunabesuch jedoch zu einer Hemmung der Granulozyten. Diese sind Teil der unspezifischen Immunabwehr. Dies ist ein möglicher Grund bei einem akuten Infekt der Atemwege auf einen Saunabesuch zu verzichten. [2]

Ein Saunabesuch hat aber nicht nur Auswirkungen auf das Immunsystem.

Der Wechsel zwischen Heiß und Kalt, wie beim Saunieren und dem anschließenden Gang ins Eisbad, führt beim Gesunden zu einer Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems. Beim Wechsel zwischen Heiß und kalt werden zusätzlich freie Radikale freigesetzt, welche langfristig antioxidative Schutzmechanismen des Organismus stärken.[3] Bei einer akuten Erkältung wie z.B. bei einem grippalen Infekt stellen diese freien Radikale jedoch eine Mehrbelastung für den Körper dar. Freie Radikale sind Atome oder Moleküle mit einem ungepaarten Elektron. Diese Eigenschaft macht sie zu hochreaktiven Substanzen, die in der Lage sind Zellen bzw. deren Erbgut zu zerstören.

Zum anderen bieten Saunalandschaften den Krankheitserregern eine warme und feuchte Umgebung. Also ideale Voraussetzung zur Vermehrung und zur Ansteckung weiterer Saunabesucher. Insofern empfiehlt es sich allein schon aus Rücksicht auf andere Saunagänger, die Sauna vorrübergehend zu meiden.

Zu beachten

Bei akuten Fieber ist von einem Saunabesuch definitiv abzuraten.[4] Das Fieber wird durch Umstellungen im Wärmehaushalt des Körpers bewirkt. Ein gleichzeitiger Saunagang stellt für die Thermoregulation eine zu große Belastung dar.

Eine vielbeschriebene Alternative zur Sauna sollen Dampfinhalationen sein. Die so erreichte Befeuchtung der Schleimhäute soll schleimlösend und so symptomlindernd wirken. Dies konnte allerdings in Studien bisher nicht eindeutig belegt werden.[5]

Letztlich gilt, dass regelmäßiges Saunieren einen prophylaktischen Effekt gegenüber Erkältungen haben kann, jedoch akut keinen Vorteil aufweist.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung