Grippe: Prävention

Vitamin D zur Grippe Prävention

© PantherMedia / Jonathan Ross

Gegen die Grippe ist eine Reihe von Hausmitteln bekannt. Unter anderem soll Vitamin D Grippe vorbeugen. Wie Vitamin D wirkt, ob es bei Grippe helfen kann und welche „Fakten“ zum Vitamin D in das Reich der Mythen gehören, soll im Folgenden erklärt werden.

Medizinische Fakten

Vitamine haben eine wichtige Rolle im Organismus. Sie wirken als Botenstoffe, als Transmitter und als Zwischenprodukte im Stoffwechsel. Ganz sicher ist sich die Forschung über die Vitamin D Funktion allerdings noch nicht. Das Vitamin scheint eine wichtige Rolle im Immunsystem zu spielen. Es ist hier unter anderem für die Teilung aktivierter T-Zellen verantwortlich. T-Zellen sind Zellen des Immunsystems, die für die Abwehr von Krankheitserregern essenziell sind. Die Wirkung des Vitamin D erklärt sich dadurch, dass mit steigender Anzahl der T-Zellen die Effektivität der Erkrankungsbekämpfung erhöht wird.[1]

Präventionsmaßnahmen

Ein ausreichendes Maß an Vitamin D nehmen wir mit der Nahrung auf. Vitamin D ist vor allem enthalten in:

  • Fisch
  • Pilzen
  • Lebertran

Eigentlich ist in diesen Nahrungsmitteln jedoch nur die Vorstufe von Vitamin D enthalten. Die eigentliche Synthese betreibt der Körper dann selbst. Menschen, die ausgewogen essen, haben in der Regel genug von dieser Vorstufe im Körper. Eine zusätzliche Zufuhr über Vitamin-Tabletten hat meist keinen zusätzlichen positiven Effekt.[2]

Mythen

Mediziner und Wissenschaftler sind sich der Wirkung des Vitamin D noch nicht so ganz einig. Obwohl einige Studien ihm eine Wirkung bescheinigen, die das Immunsystem stärkt, gibt es andere, die diese These widerlegen. Es ist also nicht vollständig bewiesen, dass Vitamin D ein hilfreiche Funktion gegen Grippe erfüllt.

Zu beachten

Für die Bildung von Vitamin D in unserem Körper ist die natürliche Sonnenstrahlung wichtig. Nur durch sie kann die Produktion von Vitamin D im Körper angeregt werden. Im Sommer sollte also vor allem darauf geachtet werden, sich täglich mindestens eine Stunde an der frischen Luft aufzuhalten. Es ist nicht nötig, direkt in die Sonne zu gehen. Die für die Vitamin D-Produktion wichtige UV-B-Strahlung ist auch im Schatten vorhanden.

Im Sommer können die Vitamin D-Speicher im Körper so weit aufgefüllt werden, das im Winter ausschließlich diese Vorräte genutzt werden können. Mediziner nehmen an, dass Personen, die kaum an der frischen Luft sind, mit weitaus mehr Infektionen pro Jahr zu rechnen haben als Personen, die sich regelmäßig an der frischen Luft bewegen.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe