Halsschmerzen: Naturheilkunde

"Cystus" Halstabletten

© PantherMedia / Syda Productions

Cystus Halstabletten enthalten Teeextrakt der Blühpflanze Cistus incanus (graubehaarte Zistrose), einem Malvengewächs. Cistus incanus ist im Gebiet zwischen Mittelmeerraum und Kaukasus beheimatet. [2] Hier wird nachweislich schon seit dem vierten Jahrhundert vor Christi Geburt die entzündungshemmende und beruhigende Wirkung dieser Heilpflanze beispielsweise bei Durchfallerkrankungen genutzt. In der modernen Zeit findet Cistus incanus ebenfalls sowohl als prächtige Blühpflanze (Pflanze Europas im Jahr 1999) als auch als wissenschaftlich anerkannt potentes Mittel gegen verschiedene Krankheitserreger, darunter die echte Virusgrippe (Influenza), Beachtung. Zum Zweck der Gewinnung qualitativ und quantitativ möglichst wertvoller Cistus incanus-Extrakte, wurden die Naturformen der Zistrose züchterisch optimiert. Cystus Halstabletten sollen beispielweise besonders viele pflanzliche Heilstoffe aus der Hersteller-patentierten Cistus incanus PANDALIS Variante enthalten. [1]

Medizinische Fakten

Teeextrakt aus Cistus incanus enthält eine Vielzahl pflanzlicher Polyphenole. Polyphenole stellen eine große Gruppe unterschiedlicher chemischer Substanzen dar, die nachweislich gegen Erkältungserreger unterschiedlicher Art wirksam sind.[3][4] Erkältungsinfekte der oberen Atemwege (Halsentzündung = Pharyngitis) sind zumeist viral, seltener auch bakteriellbedingt. [5] Für die Bekämpfung viraler Erkältungsinfekte, ausgelöst z. B. durch humane Rhinoviren, Adenoviren oder Influenzaviren (Grippeviren), stehen kaum ursächlich wirksame Medikamente zur Verfügung. Aus diesem Grund stehen bei viralen Infekten die Symptomlinderung sowie die unterstützende Stärkung der körpereigenen Abwehr im Vordergrund. Cystus Halstabletten sind ein Vertreter der Klasse abwehrunterstützender Arzneipräparate auf pflanzlicher Basis.[6]

Wirkungsweise bei Halsschmerzen

Pflanzliche Polyphenole wirken antioxidativ (Giftstoffe neutralisierend), antibakteriell, antimykotisch (gegen Pilze) sowie generell antiinflammatorisch (antientzündlich). [8] Zudem haben Polyphenole einenantiviralen Effekt, explizit beispielsweise auch gegen Influenzaviren (Erreger der echten Grippe).[7] Eine Studie an erkältungskranken Kindern und Erwachsenen untersuchte den Einsatz von pflanzlichen Polyphenolen, die aus Cistus incanusstammen. Die Ergebnisse wurden mit einer Placebo-Gruppe Erkältungskranker ohne Gabe pflanzlicher Polyphenole verglichen; diese erhielt nur ein Scheinmedikament (Placebo). Zusammenfassend waren die Symptomdauer und Symptomschwere geringer ausgeprägt in der Gruppe Erkältungskranker, die pflanzliche Polyphenole einnahmen. Am stärksten ausgeprägt war die Krankheitserleichterung unter den erkältungskranken Versuchsteilnehmern mit nachgewiesener Influenzavirus-Infektion (Anmerkung: nicht jede Erkältung wird durch Influenzaviren, also Grippeviren, ausgelöst). [9]

Zusätzlich kann das bloße Lutschen der Halstabletten den Speichelfluss anregen.[10] Dies ist wichtig, da der menschliche Speichel wiederum zahlreiche Stoffe wie z.B. Antikörper, die Krankheitserreger bekämpfen können, enthält.

Pflanzliche Polyphenole sind auch in anderen Präparaten wie Immun 44 Halstabletten, Cistus Incanus Kapseln, Resveratrol Kapseln oder einfach in grünem Tee enthalten.

Anwendung & Dosierung bei Halsschmerzen

Nach Herstellerangaben wird tagsüber das Lutschen von ein bis zwei Cystus Halstabletten empfohlen. Falls nötig, können laut Hersteller auch abends noch einmal ein bis zwei Cystus Halstabletten gelutscht oder einfach in die Wangentaschen gelegt werden. Am besten sollten die Halstabletten nach (nicht vor) einer Mahlzeit oder beispielsweise dem Zähneputzen gelutscht werden. Die Tabletten sollen in jedem Fall langsam im Mund zergehen und nicht im Ganzen geschluckt werden. Cystus Halstabletten können laut Hersteller für allen Altersklassen sowie auch in Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.[11]

Diese Angaben können keinesfalls die Dosieranweisungen eines Arztes ersetzen.

Nebenwirkungen & Wechselwirkungen

Sollte eine prinzipiell mögliche Arzneimittelreaktion auf Cystsus Halstabletten vermutet werden, ist es ratsam, die Medikamenteneinnahme sofort zu beenden und schnellstmöglich einen Arzt aufzusuchen.

Es werden vom Hersteller keine bekannten Neben- oder Wechselwirkungen von Cystus Halstabletten ausgewiesen.[12] In der oben erwähnten Studie beklagten wenige Probanden (14%) am häufigsten über Übelkeit, Schwindel und Bauchschmerzen[13].

Gegenanzeigen & Warnhinweise

Der Hersteller gibt keine Gegenanzeigen oder Warnhinweise zum Einsatz von Cystus Halstabletten an. Zur Sicherheit sollte jedoch immer individuell ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Alternativen

Halstabletten auf pflanzlicher Basis gibt es daneben von Bionorica® (Tonsipret®). WELEDA bietet für die Erkältungszeit das immunstimulierende Präparat Infludoron® an.


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen