Halsschmerzen: Wiki

Halsschmerzen (Dauer)

© PantherMedia / Andres Rodriguez

Halsschmerzen sind ein häufiges Begleitsymptom während einer Infektionskrankheit, wie einer Grippe oder Erkältung. Wie lange der Betroffene mit dem Halsweh zu kämpfen hat, hängt von Intensität und Ursache der Grunderkrankung ab.

Welche Ursachen und Begleiterscheinungen mit Halsschmerzen verbunden sind und wie die Dauer der Erkrankung eingeschätzt werden kann, wird im Folgenden gezeigt.

Ursachen und Begleiterscheinungen

Bei Infektionskrankheiten sind es in der Regel Viren, die die oberen Atemwege befallen und zu einem schmerzhaften Entzündungsprozess im Hals führen. Aber auch Reizstoffe, wie Zigarettenrauch, Chemikalien oder Stäube, können Halsschmerzen auslösen. Weiterhin können auch Bakterien (z.B. Streptokokken) für die Beschwerden verantwortlich sein.

Die Schmerzen können bei Halsschmerzen bis in das Ohr ausstrahlen, Schluckbeschwerden (Dysphagie) oder Mundgeruch (Halitosis) können entstehen.[1]

Dauer

Je nach Heftigkeit der Grunderkrankung dauern akute Halsschmerzen im Allgemeinen fünf bis sieben Tage an. Sie beginnen in der Regel mit einem gereizten, trockenen Hals und Schluckbeschwerden. Um den dritten Tag ist der Höhepunkt der Schmerzen erreicht. Da sie in den meisten Fällen mit einer Grippe oder Erkältung einhergehen, lässt die Schmerzintensität nach drei Tagen wieder langsam nach. Nach einer Dauer von sieben Tagen sind die Halsschmerzen in der Regel komplett verschwunden. Ein unangenehmes Jucken im Rachenraum kann noch länger bestehen bleiben.[2]


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen