Husten Bluthusten: Begleiterscheinungen

Husten mit blutigem Auswurf (Bluthusten)

© PantherMedia / Marcin Balcerzak

Bei einer Erkältung (grippaler Infekt oder österreichisch Verkühlung) kann es neben den typischen bekannten Symptomen wie Husten (Tussis), Halsschmerzen (Pharyngitis) und Schnupfen (Rhinitis) auch zu Bluthusten (Hämoptyse) kommen. Ein längeres Auftreten des Symptoms ist aber eher untypisch für eine Erkältung und könnte ein Anzeichen für andere, zum Teil schwerere Erkrankungen sein.(1)

Doch warum kann Bluthusten im Rahmen einer Erkältung auftreten und welche weiteren Erkrankungen können Bluthusten verursachen? Auf diese Fragen soll im Folgenden eingegangen werden und die medizinischen Grundlagen und die Risiken des Symptoms erläutert werden.

Medizinische Fakten

Zu dem typischen Erscheinungsbild einer Erkältung gehört häufig ein trockener Reizhusten, welcher im weiteren Verlauf in einen Husten mit Schleimbeimengungen (produktiver Husten) übergehen kann. Hierbei kann es durch die mechanische Reizung der Atemwege zu Blutbeimengungen beim Husten kommen. Bluthusten wird unterschieden in das Aushusten von hellrotem (schaumigen) Blut (Hämoptoe) und der Blutbeimengung beim Abhusten von Schleim (Hämoptyse).

Bluthusten kann als Symptom bei einer Erkältung auftreten, gleichzeitig kann er aber auch bei einer Reihe weiterer ganz unterschiedlicher Erkrankungen auftreten. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass Blutungen aus anderen Quellen (Nasen-Rachen-Raum, Mund, oberer Verdauungstrakt) als Bluthusten aufgefasst werden können.(2)

Die folgende Auflistung zeigt mögliche weitere Ursachen für einen Bluthusten:

Entzündlicher Ursprung

  • Entzündung der Atemwege (Bronchitis)
  • Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Tuberkulose

Bösartige Gewebeneubildungen

  • Lungenkrebs (Bronchialkarzinom)
  • Metastasen

durch das Herz bedingte Erkrankungen

  • Verschluss eines Lungengefäßes (Lungenembolie)
  • Schlechte Pumpfunktion der linken Herzkammer (Linksherzinsuffizienz)(3)

​​​Medizinische Grundlage

Durch eine bei einer Erkältung fortgeleitete Entzündung der Luftwege (Bronchitis), tritt ein Anschwellen der Schleimhäute und eine vermehrte Schleimproduktion dieser auf. Hierdurch entsteht ein Hustennreiz, welcher eine starke mechanischen Reizung der Schleimhäute darstellt. Durch diese Reizung kann es zu kleinen Defekten der Schleimhaut kommen, aus denen Blut austritt. Ebenso wie der anfallende Schleim wird auch das Blut durch das Abhusten aus der Lunge befördert und kann dann zum oben genannten Symptom des Bluthustens führen.

Zu beachten

Bluthusten ist ein Symptom was bei einer Erkältung auftreten kann. Gleichzeitig tritt es aber auch als Symptom bei einer Reihe von weiteren Erkrankungen auf. Das Auftreten von Bluthusten über einen längeren Zeitraum auf oder ein an Stärke zunehmender Bluthuste, sollte in jedem Fall eine ärztliche Abklärung erfolgen. Dies sollte auch geschehen, wenn Risikofaktoren wie zum Beispiel Rauchen oder bereits bestehende Lungenerkrankungen vorliegen.