Husten Reizhusten: Lebensmittel

Zwiebelsaft gegen Reizhusten

© PantherMedia / Frank Fischer

Die Inhaltsstoffe einer Zwiebel zeichnen sich durch schwefelhaltige Verbindungen aus, welche antientzündlich und antibakteriell wirken. Besonders der tränenreizende Faktor (lacrimatory factor), das Propanthial-S-oxid, ist reizend, sehr reaktiv und für die antibakterielle Wirkung verantwortlich. Im Weiteren sollen Wirkungsweise und Möglichkeiten zur Anwendung besprochen werden.

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Schon griechische Ärzte gaben zwiebelhaltige Salben auf Wunden um die Wundheilung zu verbessern. Heute ist bekannt, dass Zwiebeln neben der antibakteriellen und antientzündlichen Wirkung auch antikanzerogene und antiasthmatische Inhaltstoffe beinhalten.[1] Die schwefelhaltigen Moleküle sind Isoalliine, welche bei Verletzung der Zwiebel durch das Enzym Alliinase zu dem tränenreizenden Faktor Propanthial-S-oxid umgewandelt werden. Besonders dieser Faktor kann dann antibiotisch und keimabtötend wirken.[2]

Die antimikrobielle Wirkung entfaltet der lacrimatory factor durch Hemmung des Wachstums verschiedener Bakterien. Dazu gehören u.a. Staphylococcus aureus, Streptococcus faecalis, Candida albicans, Klebsiella pneumoniae und Escherichia coli.[3] Die antiinflammatorische, also entzündungshemmende, Wirkung setzt ein, da das Propanthial-S-oxid Riesenfresszellen (Makrophagen) hemmt. Normalerweise locken Makrophagen bei einer inflammatorischen Reaktion weitere immunaktive Zellen, wie T-Lymphozyten, an, sodass eine Migration von Zellen Richtung Entzündungsort abläuft. Durch Hemmung der Makrophagen können insbesondere chronische Entzündungen vermindert werden.[4]

Da es sich bei der Ursache von Husten häufig entweder um einen grippalen oder bakteriellen Infekt handelt, kann Zwiebelextrakt in beiden Fällen Linderung der Symptome (antientzündlich) bzw. zu einer schnelleren Heilung (antibakteriell) verhelfen.

Empfehlungen zur Anwendung und Dosierung

Für eine ausreichende Behandlung des Ortes der Infektion mit den antimikrobiellen Inhaltstoffen einer Zwiebel sollte ein Saft hergestellt und mehrmals täglich getrunken werden.

Zutaten und Zubereitung[5]:

  • zwei bis drei Zwiebeln
  • zwei Esslöffel Honig (alternativ auch Zucker)
  • Zwiebeln klein schneiden
  • Geschnittene Zwiebeln in ein Glas füllen
  • Honig bzw. Zucker hineingeben
  • Gut durchmischen, das Gals bedecken und einige Stunden stehen lassen
  • Den entstandenen Sirup mit etwas Wasser auffüllen, sodass ein Saft entsteht

Zu beachten

Wenn nach einigen Tagen keine Minderung des Hustens auftritt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. In diesem Fall gilt es eine schwerwiegende Atemwegserkrankungen, wie Bronchitis, ärztlich auszuschließen. Hausmittel sind dann nicht mehr ausreichen.