Schnupfen Verstopfte Nase: Im Alltag

Verstopfte Nase und Sport?

© PantherMedia / kzenon

Eine verstopfte Nase kann im Rahmen verschiedener Erkrankungen auftreten. So kann sie zum Beispiel eines der Symptome einer Erkältung sein. Sie kann aber ebenso bei einer allergischen Reaktion oder als isolierter Schnupfen (Rhinitis) auftreten.

Da die Ursache für eine verstopfte Nase in den wenigsten Fällen von den Betroffenen selbst ermittelt werden kann, ist die Frage, ob bei einer verstopften Nase Sport getrieben werden kann, nicht pauschal zu beantworten.

Medizinische Fakten

Je nach Ursache, die zu einer verstopften Nase führt, ergeben sich andere Empfehlungen auf die Frage, ob bei verstopfter Nase Sport getrieben werden darf. Ist die verstopfte Nase Symptom eines leichten Schnupfens (Rhinitis), so klingt dieser in der Regel von alleine wieder ab. Sport ist währenddessen weiterhin möglich. Ist die verstopfte Nase Symptom einer Erkältung, so wird in der Regel zu einer Schonfrist geraten. Falls eine Allergie die Ursache einer verstopften Nase ist, so gelten je nach Auslöser und Stärke der Allergie unterschiedliche ärztliche Empfehlungen. In den meisten Fällen ist Sport aber weiterhin möglich.[1]

Zusätzlich können Gewebeneubildungen in der Nase (Polypen, Adenohyperplasie) ebenfalls zu dem Gefühl einer verstopften Nase führen. Sind Gewebeneubildungen die Ursache, so besteht das Gefühl einer verstopften Nase meist über mehrere Wochen, bis in einer ärztlichen Untersuchung die Diagnose gestellt werden kann.

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Bei Sport wird das Kreislaufsystem des Körpers aktiviert. Der Blutdruck steigt und die Körpertemperatur erhöht sich. Dadurch kommt es zu einer ganzheitlichen Erwärmung des Körpers. Diese kann, wenn eine Rhinitis die Ursache der verstopften Nase ist, sogar dazu beitragen, die Krankheitserreger zu bekämpfen.[2] Wird mit leicht verstopfter Nase Sport an der frischen Luft getrieben, so führt das medizinischen Studien zufolge sogar dazu, dass Betroffene schneller wieder frei durch die Nase atmen können. [3]

Während des Sports wird die Funktion des Immunsystems reduziert, da die Energie – vereinfacht gesprochen – für die derzeitige Belastung eingesetzt wird. Ist eine Erkältung die Ursache für eine verstopfte Nase, so kann es so zu einerAusbreitung der Erreger im Körper und zu weiteren Entzündungsprozessenkommen. [4]

Risiken

Für die meisten Menschen ist es sehr schwierig zu erkennen, auf welche Ursache eine verstopfte Nase zurückzuführen ist. Treten bestimmte Symptome zusammen mit einer verstopften Nase auf, so sollte aber auf gar keinen Fall Sport betrieben werden. Dazu gehören:

  • Fieber
  • Schwellungen in Hals, Ohren oder Kieferhöhlen
  • Schmerzen in Hals, Ohren oder Kieferhöhlen

Auch bei allgemeinen Symptomen wie Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, Kopf- sowie Nackenschmerzen, Rückenschmerzen und Gelenkschwellungen sollten Menschen, die nicht trainiert sind, lieber auf Sport verzichten. [5]

Das größte Risiko besteht darin, dass sich die bakterielle Infektion auf den Herzmuskel ausbreiten kann und zu einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis)führt. Aus einer Herzmuskelentzündung können sich Herzrhythmusstörungen entwickeln, die zu einem akuten Herzstillstand und damit zum Tod führen können.[6]


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen