Erkältung: Naturheilkunde

Thymian bei Erkältung

© PantherMedia / Liane Matrisch

Thymian (Thymus vulgaris) gehört zur Familie der Lippenblütler und ist hauptsächlich als Gewürz bekannt und weniger als effektives, medizinisches Hilfsmittel. Durch die starke antibakterielle Wirkung hilft es bei vielen Erkrankungen, vor allem bei Erkrankungen der Atemwege, z.B. bei einer Erkältung (grippaler Infekt). [1]

Wie Thymian bei einer Erkältung wirkt, wie es angewendet wird und was in diesem Zusammenhang zu beachten ist, soll im folgenden Text näher beschrieben werden.

Wirkungsweise (biologischer Prozess)

Eine Erkältung (grippaler Infekt) wird in der Regel von Viren verursacht. Die Erkrankung befällt hauptsächlich die Atemwege und kann zu Symptomen wie Husten (Tussis), Nasenlaufen (Rhinorrhoe), Kopfschmerzen (Cephalgie) oder Heiserkeit (Dysphonie) führen.

Thymian kann diese Symptome lindern, indem er Schleim löst, Schmerzen lindert und die Bronchien entkrampft. Er bewirkt, dass das Flimmerepithel in der Lunge angeregt und der Schleim verflüssigt wird, wodurch dieser besserabtransportiert werden kann. Außerdem wirken die Inhaltsstoffe – 1–3 Prozent ätherische Öle (Thymol und Carvacrol) – antibakteriell und pilzabtötend. [2][3]

Empfehlungen zu Anwendung & Dosierung

Um eine Erkältung effektiv zu bekämpfen, kann Thymian als Hausmittel in Form von Tee getrunken werden. Dazu reichen zwei Teelöffel Thymian, die mit heißem Wasser übergossen werden. Als weiteres Hausmittel kann das Kraut alsBadezusatz in einem Voll- oder Teilbad verwendet werden. Zudem enthalten Medikamente wie Hustensäfte, Lutschtabletten oder Dragees Inhaltsstoffedes Thymians.

Zu beachten

Sollte beim Betroffenen eine Lippenblütlerunverträglichkeit vorliegen, können in seltenen Fällen Nebenwirkungen wie Luftnot (Apnoe), allergische Hautreaktionen oder Schwellungen auftreten. [4]

Hat der Betroffene eine Schilddrüsenfunktionsstörung (Hypo-/Hyperthyreose), Leberschäden oder eine Magenschleimhautentzündung (Gastritis), sollten Alternativen zu Thymian gesucht werden, da eine längere Einnahme die Erkrankung verschlimmern kann. Andere Hausmittel wie Efeu, Salbei undSpitzwegerich haben eine ähnliche Wirkung wie Thymian und können die Symptome einer Erkältung ebenfalls lindern. [5]

Sollte nach drei Tagen der Anwendung keine Linderung der Erkältungssymptome eintreten, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung