Grippe: Diagnose

Grippe oder Erkältung - Test & Diagnose

© PantherMedia / pictrough

Mit sinkenden Temperaturen und kürzer werdenden Tagen steigen auch die Krankheitsfälle. Besonders weit verbreitet sind die Erkältung (grippaler Infekt) und die Grippe. Beide Infektionen weisen eine Reihe von Gemeinsamkeiten auf. Doch wie kann unterschieden werden, ob eine Erkältung oder Grippe vorliegt?

Welche Unterschiede zwischen den beiden Krankheiten existieren, welche Tests und Selbsttests es gibt, wird im Folgenden näher beschrieben. 

Medizinische Fakten

Sowohl die Erkältung als auch die Grippe sind Viruserkrankungen. Allerdings werden sie von unterschiedlichen Erregern verursacht: Die Grippe wird durch die Influenzaviren A und B hervorgerufen[1], eine Erkältung von über 200 Virenunterschiedlicher Familien, z. B. Rhino-, Adeno-, Coxsacki- und Parainfluenzaviren. [2] Mittels medizinischer Analysen können die Erreger unterschieden werden.

Auch im Verlauf zeigen sich Unterschiede zwischen Grippe und Erkältung. Eine Grippe ist vor allem durch ihren plötzlichen Beginn gekennzeichnet. Typische Symptome sind meist Fieber (Pyrexie), Schnupfen (Rhinitis), Husten (Tussis), Heiserkeit (Dysphonie), Halsschmerzen (Pharyngitis), Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit. In manchen Fällen können sich die Symptome auch auf den Verdauungstrakt ausweiten, sodass Übelkeit (Nausea), Erbrechen (Emesis) und Durchfall (Diarrhoe) auftreten können.[3] Eine Erkältung weist dagegen meist einen schleichenden Beginn auf und verläuft insgesamt milder als eine Grippe. Fieber sowie Magen-Darm-Symptome treten im Falle einer Erkältung eher nicht auf.[4] Die Symptomatik bietet eine gute Basis für den Selbsttest, welche Erkrankung vorliegt.

Diagnostik

Um herauszufinden, ob eine Grippe oder eine Erkältung vorliegt, gibt es mehrere Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit bildet die unterschiedliche Symptomatikder beiden Erkrankungen. Liegt Fieber vor, so kann davon ausgegangen werden, dass es sich nicht nur um eine einfache Erkältung, sondern um eine Grippe handelt. Auch im Internet lässt sich eine Reihe von Selbsttests finden, die einen Hinweis auf die vorliegende Erkrankung bieten. Sollte die Unterscheidung anhand der Symptomatik nicht möglich sein, können auch Abstriche der Rachenschleimhaut vorgenommen werden, anhand derer die Erreger nachweisbar sind.

Behandlung

Beide Krankheiten werden zuallererst symptomatisch behandelt. Gerade eine Erkältung klingt in den meisten Fällen nach einigen Tagen von selbst ab. Zur Behandlung einer Grippe gibt es Medikamente gegen die Oberflächenstrukturen der Influenzaviren: Zanamivir und Oseltamivir. Des Weiteren kann einer Grippe durch eine jährliche Impfung vorgebeugt werden (Prophylaxe). Die Impfung muss jedes Jahr neu erfolgen, da das Influenzavirus sehr wandlungsfähig ist und ein veraltetes Impfmittel möglicherweise nicht mehr wirksam ist. Bei einer Erkrankung ist es ratsam, größere Menschenansammlungen sowie andere infizierte Personen zu meiden, häufig die Hände zu waschen, das Bett zu hüten sowie sich gesund und vitaminreich zu ernähren.[5] Dann verschwinden die meisten viralen Infekte nach einigen Tagen von selbst.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe