Husten: Tee

"Sidroga" Husten und Bronchialtee "N"

© PantherMedia / Lev Dolgachov

„Sidroga“ Husten- und Bronchialtee N wird häufig bei festsitzendem Husten und Atembeschwerden eingenommen. Der folgende Text erklärt, welche Wirkungen die einzelnen Bestandteile haben können und wann ein Arztbesuch angeraten ist.

Wirkungsweise

„Sidroga“ Husten- und Bronchialtee N wird besonders häufig bei produktivem (von Auswurf begleitetem) Husten getrunken. Dem enthaltenen Thymian wird einekrampflösende Wirkung zugesprochen, Eibischwurzel und Isländisch Mooswirken laut Hersteller reizlindernd, Fenchel und Süßholzwurzel auswurffördernd. Zusätzlich befeuchtet der warme Wasserdampf die Schleimhäute des oberen Atemtraktes.[1]

Während eines Atemwegsinfektes ist es wichtig, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, da durch das Atmen mit offenem Mund, produktivem Husten, Schnäuzen und durch Fieber dem Körper Flüssigkeit verloren geht. Dies führt zu einer Eindickung des Schleims, der sich dann schlechter abhusten lässt. Mit einer ausreichenden Flüssigkeitsaufnahme verringert sich die Viskosität des Schleims und er kann ggf. leichter abgehustet werden.

Empfehlung zur Anwendung und Dosierung

Der Tee sollte etwa 10 Minuten ziehen und kann je nach Geschmack mit Honig gesüßt werden. Da es sich bei „Sidroga“ Husten- und Bronchialtee N um einen Kräutertee handelt, der kein Koffein oder Teein enthält, ist der Konsum von mehreren Tassen täglich zulässig. Insbesondere bei Kindern sollte der Tee jedochnicht abends vor dem Zubettgehen gegeben werden, da dann die schleimlösende Wirkung in die Schlafenszeit fällt und der Hustenreiz die wichtige Erholung unterbrechen und erschweren könnte.

Zu beachten

Bestehen Allergien gegen Bestandteile von „Sidroga“ Husten- und Bronchialtee N sollte auf eine Einnahme verzichtet werden. Sollte der Tee für Kinder zubereitet werden, ist darauf zu achten, dass er nicht zu heiß serviert wird, da sich Kleinkinder schon an trinkwarmen Getränken Verbrühungen zuziehen können.

Sind die Erkältungs-Symptome nach >10 Tagen weiterhin konstant, oder stellen sich schwerwiegende Symptome ein, wie Atemnot, hohes Fieber, Verwirrtheitszustände oder das Aushusten von Blut, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.  

Alternativen

Husten- und Bronchialtees gibt es außerdem von weiteren Herstellern wie z.B. Bad Heilbrunner®, Bombastus®, Kneipp® sowie von dm®.