Husten Trockener Husten: Begleiterscheinungen

Trockener Husten u. Kopfschmerzen

© PantherMedia / Lev Dolgachov

Husten und Kopfschmerzen treten bei Erkältungskrankheiten häufig gemeinsam auf. Der Kopfschmerz wird oft durch veränderte Druckverhältnisse im Kopf ausgelöst. Diese können, müssen aber keine direkte Folge des Hustens sein. Im folgenden Text sollen die medizinischen Fakten und biologischen Zusammenhänge näher erläutert werden.

Medizinische Fakten

Sowohl Husten als auch Kopfschmerzen sind typische Symptome bei Erkältungen und Grippe. Sie treten daher oft gemeinsam auf. Entweder sind beide Symptome eine Reaktion des Körpers auf die Entzündungsprozesse, die durch die Infektion mit Grippe- oder Erkältungsviren ausgelöst werden. Der Kopfschmerz ist dann oft langanhaltend und tritt nicht im direkten zeitlichen Zusammenhang mit dem Husten auf.

Oder aber der Kopfschmerz wird direkt durch den Husten ausgelöst, man spricht dann vom primären Hustenkopfschmerz. Der primäre Hustenkopfschmerz tritt unmittelbar beim Husten auf und kann von einer Sekunde bis zu 30 Minuten lang anhalten. [1]

Biologischer Zusammenhang

Bei einer Erkältung (grippaler Infekt) oder Grippe sind die Atemwege von Viren befallen. Diese lösen eine Entzündung der Atemschleimhäute aus, die anschwellen und vermehrt Schleim absondern. Husten und Schnupfen sind Versuche des Körpers, diesen Schleim aus den Atemwegen zu entfernen. Zum Husten kommt es entweder, weil Schleim aus den Nasenhöhlen den Rachen herabrinnt und dort einen Hustenreiz auslöst. Oder, weil die Infektion mit den Viren sich auf die tieferen Atemwege (Bronchien) ausgebreitet hat. Im Laufe einer Erkrankung kann auch ein trockener Reizhusten auftreten, bei dem die Schleimhäute beständig gereizt sind, aber nicht mehr genug Schleim bilden. Auf den durch die Entzündung geschädigten Schleimhäuten können sich neben den Viren leicht Bakterien ansiedeln. Eine solche bakterielle Zweitinfektion kann die Symptome verschlimmern.

Kopfschmerzen, die bei Erkältungen oder Grippe auftreten, sind ebenfalls eine Reaktion auf die Entzündungsprozesse, die in den Atemwegen ablaufen. Dadurch, dass die Atemschleimhäute anschwellen, können Nasennebenhöhlen oft nicht mehr richtig belüftet werden. Dann verändern sich die Druckverhältnisse im Kopf, was schmerzhaft sein kann. [2] Auch können die Nasennebenhöhlen selbst von der Entzündung betroffen sein, was ebenfalls Kopfschmerzen auslöst.
Beim primären Hustenkopfschmerz führt das Husten zu einem schmerzhaften Druckanstieg im Schädel. Häufig ist besonders heftiger, trockender Reizhusten die Ursache für primären Hustenkopfschmerz.

Zu beachten

Husten und Kopfschmerzen, die noch lange nach dem Abklingen anderer Erkältungssymptome anhalten, sollten von einem Arzt untersucht werden.