Schnupfen: Diagnose

Rhinitis oder Bronchitis?

© PantherMedia / Konstantin Yolshin

Unter dem Begriff Rhinitis verstehen Mediziner einen einfachen Schnupfen, der durch Viren ausgelöst wird. Dieser tritt meistens zusammen mit einer Erkältung auf, ist in der Regel nicht gefährlich und klingt von alleine innerhalb weniger Tage wieder ab. Deutlich von einem Schnupfen abzugrenzen ist hingegen die Bronchitis. Eine Bronchitis ist eine Entzündung der Bronchien, also der unteren Atemwege. Eine Bronchitis kann unbehandelt zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Welche Symptome bei einer Rhinitis und welche bei einer Bronchitis auftreten, wo die Unterschiede liegen und was beachtet werden muss, soll im Folgenden erklärt werden.

Fakten zum Thema

Rhinitis und Bronchitis äußern sich durch bestimmte Symptome, welche die beiden Krankheitsbilder gut gegeneinander abgrenzen lassen. Es gibt jedoch auch einige Beschwerden, die bei beiden Erkrankungen auftreten können.

Die beiden Krankheitsbilder können sich bei den Erkrankten unterschiedlich äußern. Für den individuellen Fall ist nicht vorherzusagen, welche Symptome auftreten. Es können Beschwerden sein, die sehr eindeutig auf eine der beiden Erkrankungen hinweisen, oder es können aber auch Beschwerden sein, die eine klare Differenzierung nicht zulassen.[1]

Unterschiede

Ein Schnupfen (Rhinitis) verläuft in aller Regel in drei Stadien. Es wird unterschieden zwischen:

  • Anfangsstadium (Initialstadium)
  • Fließschnupfen (Katarrhalisches Stadium)
  • schleimig-eitriges Stadium

Eine Bronchitis zeigt diese drei Stadien nicht. Hier steht vor allem ein Hauptsymptom im Vordergrund, ein hartnäckiger Husten. Dieser ist zu Beginn der Erkrankung trocken und wird später produktiv, d. h. es bildet sich ein zähflüssiger Schleim, der abgehustet wird (Auswurf oder Sputum).

Anhand dieser Merkmale lassen sich in den meisten Fällen Rhinitis und Bronchitis gut unterscheiden. Eine Rhinitis tritt zudem selten isoliert auf, sondern meist im Rahmen einer Erkältung mit weiteren Beschwerden. Dazu gehören auch Symtome wie Husten (Tussis), Halsschmerzen und Heiserkeit.

Eine akute Bronchitis tritt häufig im Rahmen eines viralen Infektes auf wie z. B. einer Erkältung oder einer Rhinitis. Kommt es zu einer zusätzlichen Infektion durch Bakterien, weil das Immunsystem geschwächt ist, liegt eine bakterielle Superinfektion vor.[2]

Zu beachten

Eine Rhinitis ist in der Regel kein Grund zur Besorgnis und klingt innerhalb einiger Tage von alleine wieder ab. Ein Arztbesuch ist nicht unbedingt erforderlich. Eine Bronchitis ist jedoch eine ernst zu nehmende Erkrankung, die vor allem bei Kindern, älteren Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann.

Für medizinische Laien sind Erkrankungen der Atemwege in der Regel schwer zu unterscheiden. Sind die Beschwerden nicht eindeutig zuzuordnen, ist zur Sicherheit ein Arzt zu konsultieren.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen