Grippe: Häufige Fragen

Grippe bekämpfen

© PantherMedia / Alice Day

Die Grippe gehört zu den häufigsten Infektionskrankheiten in Deutschland. Im Unterschied zu einer Erkältung können die Symptome einer Grippe schwerer ausfallen und länger anhalten. Es gibt jedoch eine Reihe von Hausmitteln, mit denen sich Grippe bekämpfen lässt.

Welche Hausmittel gegen Grippe wirken, wie dabei am besten vorgegangen wird und was bei der Anwendung zu beachten ist, zeigt der folgende Text.

Fakten zum Thema

Eine Grippe kann mit einigen bekannten Hausmitteln bereits gut behandelt werden. Bei einem ansonsten gesunden Menschen ist bei einer Grippe deswegen in der Regel kein Arztbesuch notwendig. Ein Arzt sollte lediglich aufgesucht werden, wenn sich der Zustand stark verschlechtert, die Symptome auch nach einer Woche nicht besser werden oder hohes Fieber (Pyrexie) auftritt. Eine medikamentöse Behandlung der Grippe ist für gewöhnlich nicht zwingend erforderlich.[1]

Behandlungsmethoden

Gegen eine Grippe wird in der Regel symptomatisch vorgegangen. Das bedeutet, man setzt dort an, wo sich das Symptom der Grippe zeigt:

Gegen Husten helfen Lutschbonbons, Hustensirup und warme Halswickel. Gegen Halsschmerzen und eine verschnupfte Nase haben sich Dampfbäder mit Kamillenextrakt und Inhalationen mit Kochsalz als hilfreich erwiesen. Auch Nasensprays können angewandt werden, allerdings sollten diese am besten ausschließlich auf Meersalzbasis beruhen.

Weiterhin sind viel Schlaf und Ruhe wichtig zur schnellen Gesundung. Um einen ruhigen Schlaf zu gewährleisten, sollte die Nase vor dem Zubettgehen so frei wie möglich gemacht werden. Bei stark verschnupfter Nase kann es helfen, mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen, da dann das Nasensekret und das Blut in den Gefäßen besser abfließen.[2]

Tipps zur Ernährung

Die meisten Betroffenen leiden während einer Grippe auch unter Appetitlosigkeit. Dies kann insbesondere für Kinder und ältere Menschen gefährlich werden. Sie haben ohnehin schon ein weniger gut ausgeprägtes Immunsystem und sind daher verstärkt auf die Zufuhr von Nährstoffen angewiesen. Leicht verdauliche, warme Speisen sind in solchen Fällen besonders zu empfehlen:

  • Hühnersuppe (Inhaltsstoffe haben einen nachweislich positiven Effekt auf den Genesungsprozess)
  • Suppen, die mit Chili oder Ingwer gewürzt werden
  • vitaminreiche Kost
  • zinkhaltige Lebensmittel

Insbesondere bei Kindern sollte darauf geachtet werden, dass die angebotenen Speisen leicht zu schlucken sind. Es ist nicht sinnvoll, Kinder zum Essen zu zwingen, es sollte ihnen aber schmackhaft präsentiert werden. Ein Arzt sollte bei Kindern aufgesucht werden, wenn sie mehr als zwei Tage nichts essen, bei Babys ist der Arztbesuch schon nach einem Tag ohne Nahrungsaufnahme indiziert.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe