Grippe: Nebenwirkungen

Durchfall nach Grippeimpfung

© PantherMedia / nobilior

Die Grippeimpfung gehört zu den häufigsten Impfungen in Deutschland und wird für bestimmte Personengruppen empfohlen. Grundsätzlich ist eine Grippeimpfung nicht gefährlich, sie kann aber mit einigen Nebenwirkungen einhergehen. Diese prägen sich bei jedem Menschen anders aus, bei manchen Betroffenen kommt es zu Durchfall (Diarrhoe).

Welche Nebenwirkungen auftreten können, warum Durchfall entstehen kann und welche Risiken damit verbunden sind, wird im Folgenden erklärt.

Fakten zum Thema

Nach einer Grippeimpfung kann eine Reihe verschiedener Nebenwirkungen auftreten. In der Regel sind diese nicht gefährlich und verschwinden nach etwa zwei bis vier Tagen wieder. Die Symptome reichen von Hauterscheinungen bis hin zu leichten Grippesymptomen. Sie zeigen die Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff an.

Auch Beschwerden wie Übelkeit (Nausea), Durchfall und Magenbeschwerden können nach einer Grippeimpfung auftreten. Diese gehören zu den selteneren Symptomen. In vielen Fällen betreffen sie Kinder. Diese reagieren empfindlicher auf alle Arten von externen Einflüssen.

Biologischer Zusammenhang

Zu Durchfall nach einer Grippeimpfung kann es aufgrund eines gestörten Hormonhaushaltes kommen. Bei einer Grippeimpfung wird das Immunsystem aktiviert und dazu angeregt, Antikörper (Abwehrstoffe) gegen die Erreger zu bilden. Durch die Aktivierung des Immunsystems werden aber auch andere Stoffwechselvorgänge im Körper beeinflusst. Unter anderem können Hormone, die den Wasserhaushalt des Körpers steuern, hochreguliert werden. Dadurch kann Durchfall entstehen. [1]

Tipps

Ein leichter Durchfall wird von einem ansonsten gesunden Organismus meist ohne Probleme überstanden. Insbesondere bei Kindern, älteren Menschen und Betroffenen mit weiteren Erkrankungen muss aber auf die Heftigkeit und die Dauer des Durchfalls geachtet werden.

Bei Durchfall wird dem Körper einiges an Wasser, Nährstoffen und Elektrolyten (gelösten Salzen) entzogen. Es kann somit zu einer ernsthaften Unterversorgung kommen. Insbesondere bei Menschen, die unter einer schwachen allgemeinen Gesundheit leiden, kann Durchfall somit schnell zu lebensgefährlichen Zuständen führen. In folgenden Fällen sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden:

  • Durchfall über drei Tage oder länger
  • sehr wässriger Durchfall
  • Durchfall mit stark verringerter Nahrungsaufnahme
  • Blut im Stuhl [2]

Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe