Husten: Naturheilkunde

"Propolis" gegen Husten

© PantherMedia / Ashok Tholpady

Husten (Tussis) ist ein sehr häufiges Begleitsymptom, das bei Infektionskrankheiten, chronischen Erkrankungen oder Allergien auftreten kann. In den meisten Fällen ist Husten nicht gefährlich und kann mit verschiedenen Hausmitteln gut behandelt werden. Eines davon ist Propolis.

Was Propolis ist, wie es wirkt und wie es angewendet wird, soll im Folgenden erklärt werden.

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Propolis ist ein Stoff, der von Bienen hergestellt wird. Es dient dazu, Ritzen und Spalten abzudichten, als Klebmittel und zum Einmanteln von Eindringlingen. Er verhindert bei den Bienen, dass Viren oder Bakterien das Nest befallen und somit unbewohnbar machen würden. Propolis gilt häufig als das älteste Antibiotikum der Welt.

Eingesetzt wird es beim Menschen vor allem bei Erkrankungen der Atemwege. Dazu gehören die Bronchitis die Lungenentzündung und Infektionskrankheiten wie eine Grippe oder Erkältung, die mit starkem Husten einhergehen.

Propolis ist nicht ein einziger Stoff, sondern er setzt sich aus vielen verschiedenen Stoffen zusammen. Je nach Herstellung schwankt der Anteil der verschiedenen Substanzen. Im Wesentlichen enthält Propolis folgende Stoffe:

  • 50-55 % Harze
  • 30-40 % Wachs
  • 5-10 % ätherische Öle
  • 5 % Pollen
  • 5 % organische Stoffe und Mineralstoffe verschiedenster Art

Propolis wirkt besonders gut gegen Staphylokokken, Streptokokken und Keime der Proteus-Gruppe. Geringere Wirksamkeit ist gegen Salmonellen, Pseudomonas und Escherichia coli vorhanden. [1]

Empfehlungen zur Anwendung & Dosierung

Propolis kann äußerlich und innerlich angewendet werden. Äußerlich wird es in Form von Salben oder Gels aufgetragen. Es unterstützt die Wundheilung.Innerlich wird Propolis meist in Form von Tropfen oder Spray angewandt.

Die Dosierung richtet sich je nach Konzentrierung des Medikaments. Dabei sollte vorher auf die Anweisungen des Beipackzettels geachtet werden. Propolis kann gut zusammen mit heißer Milch und Honig eingenommen werden. Dazu werden drei bis fünf Tropfen Propolis auf einen Becher heiße Milch gegeben. Insgesamt sollten davon vier bis fünf Becher über den Tag verteilt getrunken werden.

Propolis kann auch auf die Brust gestrichen und mit einem warmen Handtuch abgedeckt werden. So befreit es die Bronchien und erleichtert das Abhusten.

Zu beachten

Gegen Propolis kann eine Allergie bestehen und sollte dann nicht angewendet werden. Bei Kindern ist die Dosierung von Propolis niedriger zu wählen. Hier sollten pro Tag lediglich etwa 10 Tropfen verabreicht werden.[2]