Schnupfen: Anwendungen

Dampfbad gegen Schnupfen

© PantherMedia / Katrin Figge

Ein Schnupfen (Rhinitis) kann durch verschiedene Erreger ausgelöst werden und führt zu einem Anschwellen der Nasen-Schleimhäute und zur Produktion von wässrigem oder eitrigem Sekret, dass sehr zäh werden kann.[1]

Um die Symptomatik zu verbessern, kann ein Dampfbad angewendet werden. Wie ein Dampfbad hergestellt wird und welche Zusatzstoffe eingesetzt werden können, soll im folgenden Text erklärt werden.

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Die Wirkung des aufsteigenden Dampfes beruht darauf, dass die Haut, Stirn- und Nebenhöhlen erwärmt werden. Dabei ist die Wärme an sich schon wohltuend und regt die Selbstheilungskräfte an. Zusätzlich befeuchtet der Wasserdampf die Schleimhäute und wirkt dadurch Reizungen entgegen.

Die ätherischen Öle wirken zusätzlich abschwellend, beruhigend und keimhemmend (antimikrobiell).[2]

Mögliche Öle:

  • Latschenkiefernöl
  • Eukalyptusöl
  • Pfefferminzöl

Die ätherischen Öle zeigen außerdem eine entzündungshemmende (antiphlogistische) Wirkung. Sie beruht auf einer Hemmung der Prostaglandinsynthese und der Histaminfreisetzung. Diese Öle sollten vorsichtig angewendet werden, da sie eine hohe Reizwirkung haben können. Ein Vertreter, der zwar entzündungshemmend (antiphlogistisch) ist, aber keine Reizwirkung ausübt, ist die Kamille. Deshalb ist sie besonders gut für Kinder geeignet.[3] Auch die isotonische Kochsalzlösung bietet sich in diesem Zusammenhang an, besitzt das gleiche Salz-Wasser-Verhältnis wie Blutplasma und hat aus diesem Grund keine Reizwirkung.

Anwendung und Dosierung

Die Herstellung eines Dampfbades ist sehr einfach und lässt sich schnell durchführen. Wasser wird dazu in einem Topf zum Kochen gebracht und mit fünf bis zehn Tropfen des ätherischen Öls angereichert.[4]

Für die Anwendung muss sich der Betroffene mit dem Kopf über den Topf beugen und mit einem Tuch den Kopf und die Schultern bedecken. Nun kann er die aufsteigenden Dämpfe für 8 bis 12 Minuten durch Nase und Mund einatmen. Anschließend sollte das Gesicht mit kühlem Wasser kurz abgewaschen werden, es dient als zusätzliches Reiz-Training.[5]

Zu beachten

Nach der Anwendung ist es zu empfehlen, noch für einige Minuten in warmer Umgebung zu bleiben und darauf zu achten, keine Zugluft abzubekommen.

Das Dampfbad mit Kamillenblüten ist auch für kleine Kinder geeignet, sollte jedoch nur unter Aufsicht durchgeführt werden, da es durch das heiße Wasser zu Verbrühungen kommen kann.[6]

Besondere Vorsicht bei Säuglingen mit Schnupfen (Rhinitis): Wenn es das Baby vom Trinken abhält, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, damit weitere Maßnahmen zur Linderung eingesetzt werden.[7]

Wenn nach drei Tagen keine Besserung eintritt, ist der Besuch bei einem Arzt notwendig, da sich auch ein einfacher Schnupfen (Rhinitis) ausbreiten kann. Gerade Entzündungen im Kopfbereich müssen eventuell weiter abgeklärt oder mit speziellen Mitteln behandelt werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen