Schnupfen: Lebensmittel

Zwiebel bei Schnupfen (Hausmittel)

© PantherMedia / Robert Stranka

Der Schnupfen (Rhinitis) ist ein klassisches Symptom der Erkältung. Naturheilmittel aus der Küche kommen schon seit Jahrhunderten im Kampf gegen Erkältungskrankheiten zum Einsatz. Die Zwiebel ist dabei ein sehr nützliches und in ihrer Wirksamkeit bestätigtes Heilmittel. Im Folgenden werden Wirkungsweise und Anwendung der Zwiebel bei Schnupfen erläutert.

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Die Zwiebel besitzt auf Grund der Vielzahl Ihrer Inhaltsstoffe eine ganze Palette an heilenden Eigenschaften. Den antioxidativen Schwefelverbindungen sowie den ätherischen Ölen (vor allem das Prophanthialoxid) wird eine schleimlösende und keimabtötend Wirkung zugesprochen.[1] Als Vitamin- und Mineralstofflieferant unterstützt die Zwiebel zudem das körpereigene Immunsystem und wirkt somit systemisch gegen Keime. Bestimmte Inhaltsstoffe der Zwiebel zeigen außerdem eine blutverdünnende sowie durchblutungsfördernde Wirkung.[2]

Anwendung und Dosierung

Empfohlen wird die Verwendung von rohen Zwiebeln, da diese noch alle flüchtigen Stoffe enthalten.

Tipps zur Anwendung:

  • 500 g Zwiebeln werden in Ringe geschnitten und über Nacht so platziert, dass der Zwiebelgeruch gut eingeatmet werden kann. Die Wirkstoffe lassen die Schleimhäute abschwellen und helfen bei Schnupfen besser durchzuatmen.[3]
  • Verzehr von roher Zwiebel mit den Mahlzeiten – z. B. im Salat.
  • Alle 2-3 Stunden kann ein 1 EL eines Zwiebelsirups eingenommen werden, welcher selbst leicht herstellbar ist. Dazu eine Zwiebel in kleine Stücke schneiden, in ein Glas mit Deckel geben, Zucker oder Honig hinzu fügen und das Ganze für mehrere Stunden ziehen lassen. Es entsteht ein dickflüssiger Sirup, welcher gelöffelt oder dem Tee zugefügt werden kann. [4]
  • Der Verzehr einer heißen Zwiebelsuppe kann wohltuend sein und befreit die verstopfte Nase.
  • Für einen Zwiebeldekokt (Zwiebeltee) werden 2-3 klein geschnittene Zwiebeln in einen Topf gegeben, mit 2 Tassen Wasser übergossen und für 10 Minuten geköchelt. Mit etwas Honig gesüßt wirkt der gutschmeckende Tee wohltuend auf Hals- Nasen- und Rachenschleimhaut.

Zu beachten

Gerade für Kinder und Kleinkinder kann das Küchenheilmittel eine sinnvolle Alternative sein, um sanft gegen die Krankheit vorzugehen. Eine Erkältung sollte jedoch nie auf die leichte Schulter genommen werden: Symptome, die länger als eine Woche anhalten oder sich deutlich verschlimmern, sollten einem Arzt vorgestellt werden. Wird der Schnupfen eitrig oder treten zusätzlich Beschwerden wie starke Halsschmerzen und Fieber hinzu, ist unter Umständen eine Behandlung mit Medikamenten notwendig.


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen