Halsschmerzen: Lebensmittel

Eis bei Halsschmerzen?

© PantherMedia / Ulrich Schade

Halsschmerzen treten häufig während Erkältung oder Grippe (Influenza) auf. Zugrunde liegt eine durch Viren verursachteEntzündung im Rachenraum. Eis – sowohl Eiswürfel als auch Speiseeis – kann eingesetzt werden, um die Beschwerden kurzzeitig zu lindern. Langfristig hat es jedoch weder einen positiven noch einen negativ Einfluss auf die Heilung. Es ist individuell unterschiedlich, ob die Kühlung des Rachens bei Halsweh als angenehm empfunden wird oder nicht.

Welcher biologische Zusammenhang hinter der kurzzeitigen Linderung der Halsschmerzen durch Eisessen steckt und was es dabei zu beachten gibt, soll im Folgenden geklärt werden.

Medizinische Fakten

Die Kälte, die durch das Eisessen im Rachen entsteht, bewirkt dort einen Rückgang der Schwellung (antiödematös), lindert die Schmerzen (analgetisch) und hemmt die Entzündung (antiphlogistisch).[1] Diese Effekte halten jedoch nur sehr kurz an, sodass der Krankheitsverlauf insgesamt kaum beeinflusst wird.[2]

Eis steigert bei Halsschmerzen kurzzeitig das Wohlbefinden. Für die Heilung von Vorteil ist das Trinken von viel warmer Flüssigkeit (z.B. Tee). Dies wirkt ebenfalls wohltuend und unterstützt dasImmunsystem bei der Abwehr der Viren.[4]

Biologischer Zusammenhang

Werden Zellen von Viren besiedelt und zum Platzen gebracht, gelangen Proteine nach außen, die sonst im Inneren verborgen liegen. Darauf reagiert das Immunsystem mit einer Entzündungsreaktion:

  1. Gesteigerte Durchblutung, damit mehr Abwehrzellen (Leukozyten) am Entzündungsort vorbeikommen. Dies macht sich als Überwärmung und Rötung bemerkbar.
  2. Die Durchlässigkeit der Gefäße ist erhöht, damit die Immunzellen in das Gewebe auswandern können. Auch Wasser tritt aus. Es kommt zur Schwellung undEinschränkung der natürlichen Funktion.
  3. Der Druck im Gewebe verursacht Schmerzen.[5]

Die durch Eis kurzzeitig erzeugte Kälte im Rachen bewirkt das Zusammenziehen der Blutgefäße. Die Durchblutung sinkt. Dadurch verringern sich zwar Schwellung und Schmerz für eine Weile, gleichzeitig wird die Reaktion des Immunsystems herabgesetzt. Dem Immunsystem kommt jedoch die volle Verantwortung bei der Bekämpfung der Viren zu.

Außerdem wird durch Speiseeis der Speichelfluss angeregt. Die Hauptaufgaben des Speichels sind das Spülen und Reinigen der Mundhöhle und des Rachens. Dabei werden auch Bakterien eliminiert und an der Zelloberfläche haftenden Viren weggespült.[3]

Zu beachten

Ob kalte oder warme Getränke, Eis oder Hühnersuppe während Halsschmerzen vorgezogen werden, ist individuell unterschiedlich. Für den Krankheitsverlauf sehr förderlich ist Kälte nicht, sie schadet aber auch nicht.

Nach einer Operation sollte auf Wärme verzichtet werden, um das Risiko einer Nachblutung zu minimieren. Besonders Kinderkönnen dann mit Eis verwöhnt werden.

Treten neben den Halsschmerzen Symptome, wie eitriger Geschmack im Mund, Husten oder Schnupfen mit grünem Auswurf oder hohes Fieber auf sollte ein Arzt konsultiert werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen