Halsschmerzen: Lebensmittel

Essig gegen Halsschmerzen?

© PantherMedia / Serhiy Hnylosyr

Halsschmerzen sind definiert als Beschwerden, welche die Schleimhäute des Rachens und des Halses betreffen können:[1]

  • Rachenentzündung (Pharyngitis)
  • Entzündung des Kehldeckels (Epiglottitis)
  • Kehlkopfentzündung (Laryngitis)
  • Mandelentzündung (Angina tonsillaris)
  • Entzündung der Luftröhre (Tracheitis)

Eine Vielzahl pflanzlicher Heilmittel kann bei Halsschmerzen eine lindernde Wirkung erzielen. Essig ist dabei eines der wirkungsvollsten Heilmittel gegen Halsschmerzen.

Welche biologischen Prozesse eine heilende Wirkung erzielen können, wie Essig dosiert werden muss und was es bei der Einnahme unbedingt zu beachten gilt, soll im Folgenden geklärt werden.

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Für viele Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper wird Essigsäure benötigt. Vor allem zur Energiegewinnung in den Zellen ist Essigsäure von Bedeutung. Es ist bewiesen, dass eine Zelle nur dann Umwelteinflüssen standhalten kann, wenn sie stabil ist, also ausreichen Energie produzieren kann.[2] Aus diesem Grund stärkt Essigsäure auch das Immunsystem. Weiterhin wirkt Essig schleimlösend und entzündungshemmend, wodurch Halsschmerzen gelindert werden können.

Besonders wirksam bei Halsschmerzen ist der Apfelessig. In ungefilterter Form ist er besonders reich an keimabtötender Zitronen- und Essigsäure. Zudem sind im Apfelessig sehr viele Mineralstoffe, wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Natrium als auch viel Vitamin C und Vitamin E vorhanden. All diese Stoffe fördern den Genesungsprozess.

Anwendung und Dosierung

Bei Halsschmerzen wirkt Apfelessig am besten, wenn er lauwarm und verdünnt mit etwas Wasser mehrmals täglich gegurgelt wird.[3] Ergänzend zu dieser Variante ist die Einnahme in Verbindung mit Honig. Dieser enthält für die Gesundung gewinnbringende Inhaltsstoffe, wie Polyphenole und Flavone, die eine entzündungshemmende Wirkung aufweisen. Zudem begünstigen sie den Rückgang von Schwellungen und Schmerzen.[4] Dazu sollten zwei Teelöffel Apfelessig und ein Teelöffel Honig in ein Glas lauwarmes Mineral- oder Leitungswasser eingerührt werden. Diese Mischung sollte jeden Morgen in kleinen Schlucken eingenommen werden.[5]

Zu beachten

Generell ist zu beachten, dass Personen, die auf Essig oder seine Bestandteile allergisch reagieren, auf andere pflanzliche Heilmittel zurückgreifen sollten. Auch Personen mit einer Kernobst-Allergie reagieren häufig allergisch auf Apfelessig. Aufgrund des säuerlichen Geschmacks ist Essig für Kinder eher ungeeignet.

Sollte innerhalb von sieben Tagen keine Besserung eintreten oder treten andere Symptome, wie Fieber (Pyrexie), Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen (Cephalgie) hinzu, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen