Halsschmerzen: Lebensmittel

Ingwer bei Halsschmerzen

© PantherMedia / Liane Matrisch

Ingwer (zingiber officinalis) ist nicht nur eine wichtige, wohlschmeckende Zutat beim asiatischen Kochen, sondern besitzt auch eine heilende Wirkung. Gerade in Bezug auf Halsschmerzen wird Ingwer eine unterstützende Funktion im Heilungsprozess zugeschrieben. Im Folgenden sollen der im Körper ablaufende biologische Prozess genauer beleuchtet und Anwendungs- und Dosierungshinweise gegeben werden.

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Ingwer oder Ingwerwurzelstock (zingiberis rhizoma) wird hauptsächlich als Gewürz verwendet. Zu Heilzwecken wird Ingwer in der Regel als Tee eingesetzt. Ingwertee hat eine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung und stärkt das Immunsystem.[1]

Ingwertee wirkt gezielt auf Atemwege und Schleimhäute, regt die Durchblutung an und löst den Schleim. Die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum werden gegen Bakterien und Viren geschützt, die Heilung der angegriffenen Schleimhäute gefördert. Zusätzlich verhindert das im ätherischen Öl enthaltene Zingiberen, dass die Viren sich vermehren können.[2]

Ingwer besitzt ein überdurchschnittlich breites Profil an ätherischen Ölen. Neben den Scharfstoffen Gingerol, Shaogol und den ätherischen Ölen (2,5-3 % ätherisches Öl) sind die wichtigen Wirkstoffe im Einzelnen: Zingiberen, Curcumen, Bisabolen und Sesquiphellandren, die hauptsächlich für den scharfen Geschmack verantwortlich sind. Ingwer ist zudem reich an Mineralien wie Kalzium, Phosphor und Eisen sowie Magnesium, Kalium und Natrium und Vitaminen, wobei besonders die Vitamine A, B und C enthalten sind. Für die Wirkung des Ingwers sind die Öle und Scharfstoffe jedoch weitaus bedeutender als die Vitamine.

Anwendung und Dosierung

Ingwer lässt sich auf verschiedene Art und Weisen anwenden:

  • Gewürz zum Essen
  • Tee
  • Gurgeln
  • Kauen

Bei Erkältungen mit Halsschmerzen oder Kehlkopfentzündungenunterstützt Ingwertee aus frischem Ingwersaft oder Ingwerpulver, verfeinert mit Honig und frischem Zitronensaft (mehrmals täglich getrunken) den Heilungsprozess auf wirkungsvolle Weise.

Ein weiteres wirksames Mittel bei beginnender Erkältung undHalsschmerzen ist die Anwendung von Ingwertee mit Manuka Honig.Manuka Honig unterstützt die antibakterielle Wirkung des Ingwertees.Kein anderer Honig ist mit dem Manuka Honig vergleichbar. Der hohe Gehalt an Methylglyoxal (MGO) ist für die Wirkung des Honigs gegen verschiedene Bakterien verantwortlich.

Ein besonderes Rezept für Ingwertee:

  1. Ein etwa 3 Zentimeter langes Stück einer frischen Ingwerknolle schälen.
  2. Das Fleisch der Ingwerknolle in ganz feine Scheibchen schneiden.
  3. Die Ingwerscheibchen in etwa einem halben Liter Wasser 20 Minuten lang sieden. Unbedingt darauf achten, dass das Wassermit der Ingwerknolle nicht kocht (kleine Bläschen auf dem Topfboden sollten allerdings zu sehen sein, dann ist die richtige Temperatur erreicht).
  4. Den Ingwertee soweit abkühlen lassen, dass er getrunken werden kann.
  5. Der Ingwertee kann mit etwa 2 Teelöffeln Manuka Honig[3] mit der Stärke MGO* 100 oder stärker gesüßt werden.

Dieser mit Manuka Honig gesüßte Ingwertee schmeckt scharf und süß, wirkt stark erwärmend und vertreibt so die ersten Erkältungssymptome.

Es ist zudem zu empfehlen, mit jedem Schluck Ingwertee ein wenig zu gurgeln, da dadurch der Tee länger auf den gereizten Hals einwirken kann.

Eine Alternative ist auch das Kauen auf einem Stück frischer Ingwerwurzel. Dazu muss sich der Betroffene eine Scheibe Ingwer auf die Zunge legen und leicht kauen. Es sollte darauf geachtet werden, den Speichel nur langsam runterzuschlucken, um die beste Wirkung zu erzielen.

Zu beachten

  • In der Schwangerschaft kann die Einnahme von zu viel Ingwer Wehen auslösen.
  • Ingwer stört die Blutgerinnung und sollte vor Operationen und Eingriffen an den Zähnen nicht eingenommen werden.
  • Bei hohem Fieber keinen Ingwer einnehmen, da es zu starken Kreislaufbelastungen kommen kann.

Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen