Halsschmerzen: Lebensmittel

Zitrone gegen Halsschmerzen

© PantherMedia / Martin Muránsky

Ein unangenehmes, kratziges Gefühl im Hals ist meist das erste Anzeichen für Halsschmerzen.[1] Eine Reihe von Naturheilmitteln kann dabei helfen, die Schmerzen zu lindern. Den Heilungsprozess gewinnbringend unterstützen, kann vor allem dieZitrone mit ihren zahlreichen Inhaltsstoffen. Im Folgenden gilt es unter den Punkten Wirkungsweise, Anwendung und Dosierung sowie was es zu beachten gibt, zu eruieren, warum und in welcher Form Zitrone gegen Halsschmerzen wirkt.

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Essentiell für die Wirkungsweise der Zitrone ist ihr hoher Anteil an Vitamin C. Hundert Gramm einer Zitrone enthalten fünfzig Milligramm Vitamin C und decken damit die Hälfte des Tagesbedarfs eines Erwachsenen.[2] Vitamin C kann vom Körper selbst nicht synthetisiert (hergestellt) werden und muss deshalb mit der Nahrung aufgenommen werden.[3]

Vitamin C, das in Expertenkreisen als Ascorbinsäure bezeichnet wird, ist ein Antioxidationsmittel und wirkt stark reduzierend (d.h. Wasserstoff wird aufgenommen und Sauerstoff wird abgegeben).[4]

Aufgrund dieser Tatsache schützt Vitamin C den Körper und seine Zellen vor schädlichen, freien Radikalen.[5] Darüber hinaus kann es das Immunsystem stärken und bei der Bekämpfung der Infektion unterstützen.[6] Die antibakterielle Wirkung kann dazu beitragen, den Krankheitsverlauf in der akuten Phase zu verkürzen.[7] Dies ist bei Halsschmerzen, die durch Bakterien verursacht werden, wie zum Beispiel bei einer Mandelentzündung, der Fall.[8] Aber auch präventiv ist der Einsatz zu empfehlen.

Außerdem begünstigt Vitamin C die Aufnahme von Zink.[9] Zink ist ein Spurenelement, das mit der Nahrung zugeführt werden muss.[10] Es unterstützt das Immunsystem, da die T-Lymphozyten (eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen, die Infektionserreger abwehrt) von dem Oligopeptid (ein aus weniger als 10 Aminosäuren bestehendes Molekül) Thymulin stimuliert werden, welches Zink enthält.[11]

Aber auch die in Frucht und Schale enthaltenen Bioflavonoide (zum Beispiel Hesperdin oder Rutin) wirken unterstützend auf den Heilungsprozess, sorgen sie doch für eine bessere Durchblutungdes Betroffenen.

Anwendung und Dosierung

Im Allgemeinen kann Zitrone beim Zubereiten von Speisen verwendet werden. Im akuten Krankheitsfall sollte allerdings nach Möglichkeit eine größere Menge oral aufgenommen werden. Dies ist mit der klassischen heißen Zitrone möglich. Dazu sollten die Zitronen ausgepresst werden. Der Zitronensaft wird nun in eine Tasse gegeben und mit kochendem Wasser aufgegossen. Das Getränk kann nun je nach Geschmack mit Honig, Süßstoff oder Zucker gesüßt werden. Bei Halsschmerzen ist es außerdem empfehlenswert, mit leicht verdünntem Zitronensaft zu gurgeln.[12] Diese Art der Anwendung ist besonders wirkungsvoll [13], da die betroffenen Stellen so länger mit den wirksamen Inhaltsstoffen in Berührung kommen.

Zu beachten

Im Allgemeinen ist Zitrone für ansonsten gesunde Personen unbedenklich. Allerdings sollte beachtet werden, dass die Zitrone bei der Einnahme und vor allem beim Gurgeln leichte Schmerzen auslösen kann. Aufgrund dieser Tatsache kann Zitrone vor allem für Kleinkinder ungeeignet sein. Personen mit bekannten Lebensmittelallergien sollten bei Unsicherheiten einen Arzt konsultieren. Tritt nach drei Tagen keine Besserung ein, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden, da sich auch hinter scheinbar harmlosen Halsschmerzen immer eine ernstere Erkrankung verbergen kann.


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen