Husten Beim Baby: Personengruppe

Husten bei Baby (4 Monate)

© PantherMedia / Mitar gavric

Husten (Tussis) ist eines der am häufigsten auftretenden Symptome der unterschiedlichsten Erkrankungen eines Säuglings. Dabei kann das Symptom sowohl durch Viren als auch durch Bakterien ausgelöst werden. Häufig ist Husten begleitet von Fieber, dieses ist ein Zeichen der Immunreaktion des Körpers. Das Symptom kann auf einen akuten Atemwegsnotgfall hindeuten, der auch als respiratorischer Notfall bezeichnet wird. Aber auch eine chronische oder eine akute Erkrankung kann Ursache der Erkrankung sein. Zur Abklärung sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden und diese Hinweise nur als Ratgeber verstanden werden. Es kann sowohl produktiver (schleimiger), als auch unproduktiver (trockener) Husten auftreten [1].

Behandlung bei Husten bei Babys

Wichtig für die Säuglinge ist vor allem die Symptomlinderung, da der Husten sehr quälend sein kann. Eine Inhalation mit Kochsalzlösung kann in den meisten Fällen durch die Befeuchtung der Atemwege und die damit verbundene Lockerung des Schleims[2] Linderung bewirken. Weitere wichtige Medikamente sind Schleimlöser und Fiebersenker, die eine Genesung möglich machen, jedoch immer von einem Arzt verschrieben werden sollten. Antibiotika sind nur notwendig, wenn eine bakterielle Infektion vorliegt und diese von einem Arzt diagnostiziert wurde. Diese müssen bis zum Ende durchgegeben werden, nicht bis zur Besserung der Beschwerden[3].

Allgemeine Maßnahmen

Rezeptfreie Medikamente sind für Babys in diesem Alter nicht erhältlich. Die zu ergreifende Maßnahme ist abhängig von der Ursache des Hustens, generell sollte aber zur Vorsicht immer ein Arzt aufgesucht werden. Scheint das Baby nicht zu leiden und im Allgemeinen nicht oft von Husten betroffen zu sein, kann schon die Schonung des Kindes mittels viel Schlaf und dem Schützen vor Zugluft zur Linderung des Hustens führen. Wenn allerdings Qualen des Kindes merklich sichtbar sind, dann ist eine Inhalation mit heißem Wasser zu empfehlen. Allerdings ist hier unbedingt auf die Verbrühungsgefahr zu achten. Auch ein Salbei-, Fenchel- oder Kamillenaufguss kann helfen [4]. Wenn das Baby apathisch wirkt und Fieber hat, ist hingegen sofort ein Arzt aufzusuchen. Ebenso ist eine Vorstellung beim Arzt erforderlich, wenn es sich um wiederkehrende Infekte handelt.

Hausmittel/Anwendungen

Hausmittel ersetzen auf keinen Fall den Besuch beim Arzt, können aber den Heilungsverlauf unterstützen. Bei Husten sind vor allem folgende Hausmittel bei Babys zu empfehlen:

Inhalation

  • Das Kind einige Minuten über einem heißen Wasserbad einatmen lassen, dabei den Kopf stützen und darauf achten, dass es sich nicht verbrüht
  • Dies funktioniert zum Beispiel, indem sich mit dem Kind zusammen unter eine Decke gesetzt wird, unter der auch der Behälter mit dem Wasser steht
  • Inhalationsgeräte sind in Apotheken oder Reformhäusern erhältlich
  • besonders hilfreich bei schleimigem, festsitzendem Husten und Reizhusten
  • Aufguss mit heißem Wasser und einem Zusatz aus Salbei- oder Kamillenblättern, der 15 Minuten ziehen gelassen werden muss
  • Keine mentholhaltigen Präparate verwenden, diese können zum Atemstillstand führen
  • Die Wirkung des Salbeis ist beruhigend und antibakteriell – zudem werden die Schleimhäute durch die Inhalation befeuchtet.

Viel trinken

  • Wirkt fiebersenkend, beruhigend und hält den Schleim geschmeidig
  • Am besten ist für ein 4 Monate altes Baby die Muttermilch, ansonsten können gelegentlich milde Kräutertees angeboten werden (Fenchel- oder Kamillentee)[5]

Auf Wärme- und Kälteregulation achten

  • Steigt das Fieber, wird dem Kind kalt, denn der Körper signalisiert, dass die Temperatur zu niedrig ist, dies wird als Kälte wahrgenommen
  • Daher auf ausreichende Wärmezufuhr (Decken, Kleidung) achten
  • Bei stagnierendem Fieber kann schnell ein Wärmegefühl aufkommen, dann durch weniger zudecken und Kleidung einen Ausgleich schaffen, jedoch beachten, dass das Kind nicht auskühlt

Medikamente

Medikamente gegen Husten sind im Allgemeinen für Babys nicht rezeptfrei erhältlich. Es sollteRücksprache mit einem Kinderarzt vor Beginn der Behandlung gehalten werden. Nur bei einer bakteriellen Infektion sind Antibiotika einzusetzen, bei einer viralen Infektion sind diese unwirksam. In seltenen Fällen ist Husten Ausdruck einer Lungenentzündung (Pneumonie), daher sind ein Arztbesuch und eine sorgfältige Beobachtung des Kindes angeraten. Für Babys im Alter von 4 Monaten sind keine rezeptfreien Fiebersenker erhältlich, es ist Rücksprache mit einem Arzt zu halten. Folgender Wirkstoff ist zur Schleimlösung zu empfehlen:

Thymiankraut

  • schleimlösende, entzündungshemmende, entkrampfende, antibakterielle und antivirale sowie die Bronchien beruhigende Wirkung
  • Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sind nicht bekannt
  • Dosierung: 1 ml 6-mal täglich
  • Medikamente: Bronchicum® Elixier, Bronchichum® Saft, Bronchicum®Tropfen [6]

Zu beachten

Grundsätzlich sollte die Ursache des Hustens abgeklärt werden, daher sollte ein Arzt aufgesucht werden. Generell kann das Symptom immer auch Atemnot anzeigen. Wenn das Kind Anzeichen wie schwere Atmung oder eine bläuliche Hautfärbung zeigt, ist sofort der Notarzt zu alarmieren.