Husten: Krankheitstypen

Bellender Husten (beim Erwachsenen)

© PantherMedia / Wavebreakmedia ltd

Bellender Husten (Tussis) stellt ein typisches Symptom von Keuchhusten dar und ist durch seine besonders hohe Intensität gekennzeichnet. Der bellende Husten tritt meist in Form von minutenlangen, harten Hustenanfällen auf. Bekannt ist der bellende Husten im Rahmen von Keuchhusten meist bei Kindern, aber auch Erwachsene können unter ihm leiden. Welche Ursachen der bellende Husten haben kann und wie er bei Erwachsenen behandelt werden kann, wird im Folgenden näher ausgeführt.

Ursachen von bellendem Husten

Bellendem Husten liegt als häufigste Ursache Keuchhusten zugrunde. Keuchhusten ist eine sehr langwierige Erkrankung, die sich über Monate hinziehen kann. Der hauptsächliche Erreger des Keuchhustens ist das Bakterium Bordetella pertussis [1]. Das Krankheitsbild beginnt meist mit einer Erkältungsphase (Stadium catarrhale), die 1 bis 2 Wochen andauert. In dieser Phase treten grippeähnliche Symptome wie Schnupfen (Rhinitis), Husten (Tussis), Heiserkeit, Abgeschlagenheit und teils leichtes Fieber (Pyrexie) auf. Der bellende Husten erscheint in der Regel im zweiten Stadium der Erkrankung, der Anfallsphase (Stadium convulsivum). Dieses kann 4 bis 6 Wochen andauern. Dabei wird der Husten häufig von Atemnot und dem Auswürgen zähen Schleims bis hin zum Erbrechen begleitet. Das letzte Stadium, die Erholungsphase (Stadium decrementi), kann bis zu 10 Wochen anhalten und ist durch das Abklingen der Hustenanfälle gekennzeichnet [2].

Behandlung von bellendem Husten

Da Keuchhusten die häufigste Ursache von bellendem Husten darstellt, ist die Behandlung im Hinblick auf diese Erkrankung durchzuführen. Zur Sicherheit sollte sie mit einem Arzt abgestimmt werden.

Hausmittel:

Als Hausmittel gegen bellenden Husten haben sich Zwiebeln mit Honig sowie Erkältungstees mit Thymian herausgestellt.Zwiebeln weisen eine keimtötende und entzündungshemmende, der Honig eine beruhigende Wirkung auf die Schleimhäute auf. Am besten werden beide Komponenten in Form von Honigmilch mit Zwiebel eingenommen, da Milch ebenfalls eine wohltuende Wirkung aufweist. Thymian wird eine schleim- sowie krampflösende und antibakterielle Wirkung nachgesagt. Zudem befeuchtet und beruhigt die warme Flüssigkeit die Schleimhäute [3][4][5][6].

Anwendungen:

Für Honigmilch mit Zwiebeln eine feingehackte kleine Zwiebel in einer Tasse Milch 5 Minuten kochen, abkühlen lassen und abseihen. Anschließend noch einen Löffel Honig dazugeben und das Ganze in kleinen Schlucken trinken. Die Milch kann bis zu dreimal täglich getrunken werden [7]. Für selbstgemachten Thymiantee ein bis zwei Teelöffel des Krauts in 250 ml kochendem Wasser etwa 10 Minuten ziehen lassen und durchsieben [8].

Wirkstoff/Medikamente: 

Bellender Husten im Rahmen von Keuchhusten wird in der Regel mit Antibiotika behandelt, da diese den auslösenden Erreger bekämpfen. Antibiotika sind verschreibungspflichtig, was den Besuch beim Arzt unumgänglich macht. Um das Abhusten des zähen Schleims zu erleichtern, können außerdem Hustenlöser wie Ambroxol (AmbroHEXAL, Ambrobeta, Ambroxol AL)angewendet werden. Dieser Wirkstoff ist recht verträglich und bewirkt eine Lösung des festsitzenden Schleims [9][10].

Therapien: 

Eine feuchte und zudem leicht kühle Raumluft kann den Husten lindern, da die Schleimhäute dadurch beruhigt und befeuchtet werden. Zudem sollte aufgrund der Abgeschlagenheit Bettruhe gehalten werden, um Kraftreserven zu sparen.

Zu beachten

Bellender Husten stellt meist das typische Symptom für Keuchhusten da, der ärztlich behandelt werden sollte. Gerade Säuglinge und Kleinkinder gehören zu den Hauptrisikogruppen für Keuchhusten, aber auch Erwachsene können darunter leiden. Gerade Risikogruppen sei hier eine Impfung empfohlen. Häufig auftretende Komplikationen sind Lungenentzündungen (Pneumonie) oder eine Mittelohrentzündung (Otitis media), weshalb der Krankheitsverlauf sowie die Behandlung mit einem Arzt besprochen und von ihm überwacht werden sollten. Bellender Husten kann aber auch ein Symptom für Diphtherie sein, auch hier ist eine Impfung generell sinnvoll [11].