Schnupfen Beim Baby: Personengruppe

Verstopfte Nase (Neugeborenes)

© PantherMedia / Wong Sze Fei

Die kleine Nase neugeborener Babys ist gerade in der Anfangszeit schnell verstopft (nasale Kongestion), da bereits kleinste Schleimbildungen die feinen Nasengänge blockieren können.[1] Durch eine verstopfte Nase trinkt das Neugeborene oft schlechter als gewohnt, da es immer wieder absetzen und durch den Mund atmen muss. Außerdem kann es sein, dass das Baby dadurch öfter nachts aufwacht und quengelig wird. Eine verstopfte Nase kann auch Anzeichen einer beginnenden Erkältung (grippaler Infekt) sein, die dann von Husten (Tussis), Fieber (Pyrexie), Erbrechen (Emesis) und Durchfall (Diarrhoe) begleitet sein kann.[2] In jedem Fall sollte sicherheitshalber ein Arzt aufgesucht werden um die Symptome abzuklären.

Allgemeine Maßnahmen

Überwärmung kann eine verstopfte Nase bei Säuglingen begünstigen, daher kann es helfen, das Neugeborene nicht zu warm einzupacken. Darüber hinaus kann darauf geachtet werden, die Atemluft eher kühl und möglichst feucht zu halten, um dem Kind die Atmung zu erleichtern.[5]

Behandlung bei verstopfter Nase

Eine verstopfte Nase tritt bei Säuglingen recht häufig auf und wird oft schon von der Geburtsklinik mit nach Hause genommen.[3] Am häufigsten ist eine behinderte Nasenatmung bei Babys die Folge von zu kleinen Nasenwegen und trockener Luft. Es kann aber auch andere Ursachen für eine verstopfte Nase geben, die häufigsten werden hier kurz angegeben. Eine behinderte Nasenatmung kann etwa auch durch eine Allergie ausgelöst werden (zum Beispiel durch Milben, Pollen oder Tierhaare). Diese Möglichkeit kann von einem Arzt überprüft werden. Tritt die verstopfte Nase gemeinsam mit einem wässrigen, gelblichen Schnupfen im Rahmen einer Erkältung auf, könnte es sich um einen Virusinfekt handeln und der Rat eines Arztes ist erforderlich. Im Folgenden sollen mögliche Maßnahmen für die Behandlung einer verstopften Nase erläutert werden.[4]

Hausmittel/Anwendungen

Eine abschwellende Wirkung haben beispielsweise ein paar Tropfen Muttermilch oder eine isotonische Kochsalzlösung, die mit einer Pipette in die betroffenen Nasenlöcher getropft werden kann. Eine solche Kochsalzlösung gibt es entweder in der Apotheke zu kaufen oder wird selbst hergestellt. Dazu wird zunächst eingestrichener Teelöffel Kochsalz in 500 Milliliter abgekochtes Wasser eingerührt. Sobald sich das Salz vollständig aufgelöst hat (geht leichter und schneller in warmem Wasser), können mit einer Pipette einige Tropfen aufgenommen und in die Nase des Säuglings getropft werden. Dabei sollte das Köpfchen eher nach hinten und oben gehalten werden, damit die Lösung nicht sofort wieder herausläuft. Dieser Vorgang kann ruhig häufig (bei Bedarf auch alle 30 bis 60 Minuten) wiederholt werden bis eine Besserung eintritt. Die so hergestellte Lösung ist 24 Stunden haltbar. Durch die Anwendung kann das Sekret, das die Nase verstopft, leichter herausgeniest werden bzw. rutscht in den Rachenraum und kann dann geschluckt werden.[6][7]

Medikamente

Ein Arzt kann auch Nasentropfen verschreiben, die für Säuglinge und Kleinkinder geeignet sind und eine abschwellende Wirkung haben. Diese sollten von einem Arzt angeraten werden, da nicht alle Nasentropfen, die für Erwachsene geeignet sind, auch Säuglingen helfen.[8] Abschwellende Nasentropfen enthalten meist die Wirkstoffe  Xylometazolin und Oxymetazolin und können bei längerer Gabe (mehr als fünf bis sieben Tage) die Schleimhaut des Kindes schädigen. Daher werden sie nur bei schweren Atembeschwerden durch die Nase empfohlen, wobei die Dosierung vom Alter des Kindes abhängt. Für Babys immer geeignet sind hingegen Kochsalz- oder Meersalz Nasentropfen, die in der Apotheke erworben oder wie oben beschrieben hergestellt werden können.[9] Viele Schnupfenmittel Hersteller (z.B. Nasivin® und Otriven®) bieten spezielle Zubereitungen für Babys und Kleinkinder (NASIVIN ohne Konservierungsmittel, Babix Inhalat N, OTRIVEN 0,025% Nasentropfen für Säuglinge) an bei denen die Dosierung des Salzes, bzw. bei abschwellenden Nasentropfen des jeweiligen Wirkstoffes, genau auf das Kindesalter abgestimmt ist.

Zu beachten

Tritt die verstopfte Nase in Kombination mit anderen Symptomen auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, da das Immunsystem von Neugeborenen noch nicht voll entwickelt ist und mit Krankheiten noch nicht so umgehen kann. Die Nasenatmung sollte durch beschriebene Hausmittel und/ oder Medikamente wiederhergestellt werden, da besonders junge Säuglinge (in den ersten drei bis vier Wochen) noch nicht gelernt haben durch den Mund  zu atmen und so schnell Schwierigkeiten beim Trinken und bei der Atmung bekommen. Ein Schnupfen bei ganz jungen Säuglingen ist folglich nicht harmlos und sollte immer von einem Arzt kontrolliert und behandelt werden.[10]


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen