Erkältung: Klassische Arzneimittel

Ab wann Antibiotika bei Erkältung?

© PantherMedia / Arne Trautmann

Eine Erkältung ist eine durch Viren verursachte Erkrankung. Antibiotika sind aber Medikamente, welche nur gegen Bakterien wirksam sind. Daher ist der Einsatz von Antibiotika bei einer Erkältung meist wirkungslos.[1] Im folgenden Text soll geklärt werden, wann der Einsatz von Antibiotika bei einer Erkältung dennoch sinnvoll ist und welche Risiken es zu beachten gilt.

Medizinische Fakten

[1] Eine Erkältung (auch grippaler Infekt oder österreichisch Verkühlung genannt) ist eine Infektionskrankheit der oberen Atemwege, welche durch über 200 verschiedene Viren hervorgerufen werden kann. Meist handelt es sich dabei um Rhino- und Coronaviren. Die Erreger vermehren sich auf den Schleimhäuten des Atemtraktes und lösen eine Entzündung aus, welche sich in Form erkältungstypischer Symptome manifestiert. Die Gabe von Antibiotika bei Erkältung ist in der Regel nicht von Nutzen, da diese Medikamente gegen bakterienspezifische Zellwandbestandteile gerichtet sind. Viren werden durch die Antibiotika also nicht erkannt und können durch sie daher auch nicht vernichtet werden.

Biologischer Zusammenhang

Antibiotika sind bei einer Erkältung nur sinnvoll und hilfreich, wenn Erkrankung entweder durch Bakterien verursacht wurde (in unter 10% aller Erkältungen der Fall) oder wenn es zu einer bakteriellen Zweitinfektion der betroffenen Atemwegsschleimhäute (Superinfektion) gekommen ist.

Durch die dort ablaufenden entzündlichen Prozesse kommt es zu Rötung, Schwellung, Schmerz sowie zu einer gesteigerten Sekretproduktion. Da dieses Sekret nicht schnell genug abtransportiert werden kann, sammelt es sich an und bietet so einen ausgezeichneten Nährboden für Bakterien. Des Weiteren ist das Immunsystem während einer Erkältung sehr damit beschäftig, die Viren zu beseitigen, weshalb Bakterien leichtes Spiel haben, sich zu vermehren. Bakterien führen meist zu eitrigen Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis), des Mittelohres (Otitis media) sowie der Lunge (Pneumonie) und verstärken damit die bestehende Erkältungssymptomatik deutlich. [2]

Zu beachten

Die Gabe von Antibiotika bei einer Erkältung ist nur dann von Nöten, wenn der Arzt eine bakterielle Infektion mittels Abstrich nachweisen konnte.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung