Erkältung: Klassische Arzneimittel

"Aspirin Complex" gegen Erkältung

© PantherMedia / Phovoi R.
  • Hersteller: Bayer Vital GmbH
  • Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Pseudoephedrin
  • Darreichungsform: Granulat
  • Rezeptfrei: Ja
  • Hilft bei Erkältung: Ja

Einleitung

Aspirin Complex kann bei einer Erkältung von Erwachsenen zur symptomatischen Linderung der Beschwerden eingenommen werden. Dieses Arzneimittel enthält diebeiden Inhaltsstoffe Pseudoephedrin und Acetylsalicylsäure. Pseudoephedrin lässt die Nasenschleimhaut abschwellen und Acetylsalicylsäure wirkt fiebersenkend, schmerzlindernd und entzündungshemmend. Kinder und Jugendliche dürfen diesesMedikament ohne ärztliche Abklärung nicht einnehmen, da durch den Wirkstoff Acetylsalicylsäure eine schwere Störung der Hirnfunktion sowie eine fettige Degeneration der Leber (Reye-Syndrom) ausgelöst werden kann. Asprin Complex istrezeptfrei in den beiden Variationen „Aspirin Complex Granulat“ und „Aspirin Complex Heissgetränk“ erhältlich. Beide Produkte enthalten ein, in Beuteln abgefülltes, Granulat. Bei der Einnahme von Aspirin Complex ist immer auch diegerinnungshemmende Wirkung zu beachten. Insbesondere Personen, die gerinnungshemmende Medikamente einnehmen oder angeborene Blutgerinnungsprobleme aufweisen müssen mit Vorsicht vorgehen.

Medizinische Fakten

Eine Erkältung geht häufig mit Muskel-, Kopf- und Gelenksschmerzen sowie Entzündungsprozessen der oberen Atemwege einher. Vor allem ein Schnupfen (Rhinitis) kommt als Begleiterkrankung häufig vor. Das Arzneimittel „Aspirin Complex“ kann zu einer Linderung der Symptome einer Erkältung führen durch seineschmerzlindernde, fiebersenkende und entzündungshemmende Wirkung. In Aspirin Complex sind die beiden Wirkstoffe Acetylsalicylsäure und Pseudoephedrin enthalten. Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure wirkt jedoch auch gerinnungshemmend. Daher müssen vor allem Menschen mit Blutgerinnungsproblemen oder Personen, die gerinnungshemmende Medikamente zu sich nehmen mit Vorsicht vorgehen. Beim Wirkstoff Acetylsalicylsäure handelt es sich um eine Substanz aus der Gruppe der nichtsteroidalen antiinflammatorischen Arzneimittel (NSAID).

Pseudoephedrin ist ein gefäßverengender Wirkstoff aus der Gruppe der α-Sympathomimetika. Es bewirkt bei einer Erkältung eine Abschwellung der Nasenschleimhaut und Nasennebenhöhlen. [1][2][3]Die Wirkung der beiden Wirkstoffe bei Erkältungsbeschwerden wurde in verschiedenen Studien untersucht. Die Patienten zeigten sich zufrieden. [4]

Wirkungsweise bei einer Erkältung

Aspirin Complex enthält die Wirkstoffe Pseudoephedrin und Acetylsalicylsäure. Bei Acetylsalicylsäure handelt es sich um den eigentlichen Wirkstoff von Aspirin. Acetylsalicylsäure ist ein niedermolekularer Wirkstoff, der nach der oralen Aufnahme über den Magen-Darmbereich resorbiert wird. Nach dem Übergang in das Blut wird dieser im gesamten Organismus (systemisch) verteilt. Acetylsalicylsäure hemmt die Prostaglandin-H2-Synthasen Cyclooxygenase 1 (COX1) und Cyclooxygenase 2 (COX2). Prostglandin-H2-Synthasen sind eine spezielle Gruppe von Enzymen (das sind Proteine), die an der Produktion von Prostaglandinen (Gewebshormonen) mitwirken. COX1 wird dabei konstant in allen Geweben erzeugt. Das Enzym COX2 wird jedoch nicht immer produziert, sondern nur in den Zellen lokal um einen Entzündungsherd. Beide Enzyme wandeln eine bestimmte Fettsäure (Arachidonsäure) in Prostglandin H2 um. Prostglandin H2 ist anschließend Ausgangsprodukt für die Synthese weiterer Prostglandine. Acetylsalicylsäure hemmt diese beiden Enzyme durch das Übertragen seiner Acetyl-Gruppe auf das Reaktionszentrum der Enzyme. Die Enzyme sind anschließend ihre restliche Lebensdauer gehemmt. Dadurch ist die Reaktionskette unterbrochen und esentstehen die Prostaglandine I2 und E2 nicht mehr, die Fieber und eine Entzündung vermitteln können. Außerdem nimmt der Schmerz ab, da das Vorhandensein dieser speziellen Prostaglandine zu einer Sensibilisierung der Nervenreizleitung führt.

Pseudoephedrin ist ein α-Sympathomimetikum. Diese Substanz hemmt die Wiederaufnahme von Noradrenalin in die Nervenzellen. Dadurch bindet mehr Noradrenalin (außerhalb der Zellen) an alpha-adrenerge Rezeptoren (spezielle Kommunikationsproteine), die auf der glatten Muskulatur der Blutgefäße sitzen. Noradrenalin gehört zur Gruppe der Katecholamine und ruft eine Gefäßverengung (Vasokonstriktion) in der peripheren Region des Körpers hervor, wenn es an alpha-adrenerge Rezeptoren bindet. Während einer Entzündung sind kleine Arterien (Arteriolen) stark erweitert, um den Transport von Immunzellen zu verbessern. Dieser Erweiterung wird durch die Einnahme von Pseudoephedrin entgegengewirkt. Durch die Normalisierung der Durchblutung im geschwollenen Areal wird die Schwellung reduziert. Pseudoephedrin bewirkt dadurch das Öffnen der Nase und dasAbschwellen der Nasenschleimhaut. [5] [3] [2]

Anwendung & Dosierung bei Erkältung

Bei Aspirin Complex handelt es sich um ein kein verschreibungspflichtiges Medikament. Die Dosierung sollte sich daher, wenn vom Arzt nicht anders empfohlen immer an den beiliegenden Beipackzettel halten. Üblicherweise handelt es sich umGranulat in Beuteln mit 500 mg Acetylsalicylsäure und 30 mg Pseudoephedrin-Hydrochlorid pro Beutel. Die Einzeldosis liegt bei 1 -2 Beutel. Wenn notwendig kann die Einzeldosis nach 4 – 8 Stunden wiederholt eingenommen werden. Es darf allerdings die Tagesgesamtdosis von maximal 6 Beuteln nicht überschritten werden. Aspirin Complex kann unabhängig von einer Mahlzeit eingenommen werden. Das Granulat wird in einem Glas Wasser gelöst und sofort vollständig getrunken. Für Aspirin Complex Heissgetränk wird heißes Wasser (kein kochendes Wasser) verwendet. Ohne ärztlichen Rat soll Aspirin Complex nicht länger als 3 Tage eingenommen werden. Ohne ärztliche Anweisung darf Aspirin Complex nicht Kindern unter 16 Jahren gegeben werden. Dieser Artikel kann keinesfalls die Dosierungsangaben des behandelnden Arztes ersetzen. [5]

Nebenwirkungen & Wechselwirkungen

Die Einnahme von Aspirin Complex kann auch zu Nebenwirkungen führen sowie Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln auslösen.

Aspirin Complex kann die Wirkung folgender Arzneimittel verstärken / abschwächen:

Abschwächende Wirkung bei:

  • entwässernden Arzneimitteln (Schleifendiuretika und Aldosteronantagonisten)
  • blutdrucksenkenden Arzneimitteln (Antihypertensiva wie Guathinidin, Methyldopa, β-Blocker)
  • harnsäureausscheidenden Gichtmitteln (beispielsweise Probenecid, Sulfinpyrazon)

Verstärkende Wirkung bei:

  • Arzneimitteln, die das Blut verdünnen bzw. die Blutgerinnung hemmen, z.B. Ticlopidin
  • Alkohol: erhöht das Risiko von Magen-Darm-Blutungen
  • Digoxin (Arzneimittel, das zur Stärkung der Herzmuskelkraft dient): Konzentration an Digoxin im Blut wird erhöht
  • entzündungshemmende und schmerzlindernde Arzneimittel, die wie Aspirin zur Klasse der nicht steroidalen Analgetika / Antiphlogistika gehören
  • Arzneimittel wie Prednisolon oder Kortison, wenn sie gespritzt oder eingenommen werden
  • blutzuckersenkende Arzneimittel (Antidiabetika)
  • Methotrexat (Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen): mehr Nebenwirkungen können auftreten
  • Valproinsäure (Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie)
  • Antidepressiva (Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen; mit eingeschlossen sind MAO-Hemmer)
  • Salbutamol-Tabletten: das Herz kann schneller oder unregelmäßiger schlagen. Ausgenommen sind Inhalationssprays. Diese dürfen (wie verschrieben) weiter angewendet werden
  • Andere Arzneimittel, die Phenylephrin und Ephedrin enthalten, oder andere Symphathomimetika wie sie in anderen nasenschleimhautabschwellenden Medikamenten (z. B. Nasentropfen) enthalten sind [6]

Bei der Einnahme von Aspirin Complex können sowohl Acetylsalicylsäure als auch Pseudoephedrin möglicherweise Nebenwirkungen auslösen. Wenn eine oder mehrere der folgenden Nebenwirkungen auftreten sollten, ist es notwendig sofort Aspirin Complex abzusetzen und unverzüglich einen Arzt zu verständigen. Es handelt sich dabei um ernste Nebenwirkungen, die eine sofortige ärztliche Beobachtung erfordern. Ein Arzt kann den Schweregrad der Nebenwirkungen einschätzen und gegebenenfalls notwendige Gegenmaßnahmen einleiten.

Durch Acetylsalicylsäure ausgelöste Nebenwirkungen:

Schwere Nebenwirkungen:

  • Magengeschwüre, die in Einzelfällen zu einem Magendurchbruch führen können
  • Magen-Darm-Blutungen, die in Einzelfällen zu einer Eisenmangelanämie führen können. Anzeichen dafür ist schwarzer Stuhl und blutiges Erbrechen
  • Allergische Reaktionen (beispielsweise Atemnot, Hautreaktionen mit einem möglichen Blutdruckabfall), treten insbesondere bei Asthmatikern auf

Diese Nebenwirkungen machen sich durch Magen-Darm-Beschwerden wie Magenschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Magenschleimhautentzündung sowie eine Erhöhung des Blutungsrisikos oder eine Erhöhung der Leberenzymwerte bemerkbar.

Leichte Nebenwirkungen:

  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Durch Pseudoephedrin ausgelöste Nebenwirkungen:

  • Wirkungen am Herz (z. B. Herzrasen)
  • Harnverhalt, insbesondere bei Personen mit Prostatavergrößerung
  • Blutdruckanstieg (nicht bei Personen mit behandeltem Bluthochdruck)
  • Schlaflosigkeit, selten Halluzinationen und andere Stimulierungen des zentralen Nervensystems
  • [6] Wirkungen auf die Haut (beispielweise Ausschlag, Nesselfieber, Juckreiz)

Gegenanzeigen & Warnhinweise

Unter bestimmten Bedingungen sollte Aspirin Complex nicht eingenommen werden.

  • wenn eine Überempfindlichkeit (Allergie) gegen einen der Bestandteile von Aspirin Complex besteht
  • wenn eine Allergie gegen Salicylate besteht (Acetylsalicylsäure gehört zur Klasse der Salicylate)
  • bei Magengeschwüren
  • wenn eine erhöhte Blutungsneigung vorhanden ist
  • bei Schwangerschaft oder während der Stillzeit
  • bei Leber- und Nierenversagen
  • bei schwerer, nicht eingestellter Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
  • wenn gleichzeitig 15 mg Methotrexat pro Woche eingenommen werden
  • bei schwerem Bluthochdruck oder einer schweren koronaren Herzkrankheit
  • bei gleichzeitiger Einnahme eines Arzneimittels aus der Klasse der Monoaminoxidase-(MAO)-Hemmer (Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen)
  • bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren, da durch die Einnahme von Acetylsalicylsäure das Reye-Syndrom ausgelöst werden kann.

Bestimmte Personengruppen müssen mit besonderer Vorsicht vorgehen, wenn sie sich zur Einnahme von Aspirin Complex entscheiden. Zu diesen Personengruppen gehören:

  • Personen, die überempfindlich (allergisch) gegen andere Schmerzmittel, Rheumamittel oder entzündungshemmende Mittel sind
  • Personen, die an Allergien (z. B. Hautreaktionen, Juckreiz, Nesselfieber), Asthma, Heuschnupfen, Schwellung der Nasenschleimhaut (Nasenpolypen) oder an chronischen Atemwegserkrankungen leiden
  • Personen, die gleichzeitig blutverdünnende und gerinnungshemmende Medikamente einnehmen (Antikoagulanzien)
  • Personen, die früher an Magen-Darm-Blutungen oder Magengeschwüren gelitten haben
  • Personen, die eine eingeschränkte Leber- und Nierenfunktion haben
  • Personen, die vor einer Operation stehen (auch kleine Eingriffe wie das Ziehen eines Zahnes)
  • Personen, die an einer Schilddrüsenüberfunktion, leichtem bis mäßigem Bluthochdruck, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Herzkrankheiten, erhöhtem Augeninnendruck, Prostatavergrößerung oder an einer Überempfindlichkeit gegen Erkältungsarzneimittel (z. B. Phenylephrin, Ephedrin) leiden
  • Personen, die mehrere Schmerzmittel gleichzeitig nehmen. Es besteht das Risiko einer Nierenschädigung
  • Personen, die anfällig für Gicht sind. Acetylsalicylsäure mindert in geringen Dosen die Harnsäureausscheidung. Dies kann unter bestimmten Bedingungen bei empfindlichen Personen einen Gichtanfall auslösen
  • ältere Personen, da sie sehr empfindlich auf den Wirkstoff Pseudoephedrin reagieren. Folgen können Schlaflosigkeit oder Halluzinationen sein
  • Frauen, die eine Schwangerschaft ins Auge fassen. Die Inhaltsstoffe von Aspirin Complex setzen die Fruchtbarkeit über den Zeitraum der Einnahme herunter. Nach Beendigung der Einnahme nimmt dieser Effekt wieder ab

[6] Wenn Unsicherheit darüber besteht, ob Aspirin Complex eingenommen werden darf sollte ein Arzt gefragt werden. Außerdem ist zu beachten, dass durch die Einnahme von Aspirin Complex die Reaktionsfähigkeit beeinflusst werden kann. Verstärkt wird dieser Effekt durch den gleichzeitigen Konsum von Alkohol. Dies muss bei Tätigkeiten beachtet werden, die eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordern (z. B. Auto fahren).

Alternativen

Alternative Präparate, welche bei Erkältungsbeschwerden eingesetzt werden können, sind Rhinopront® Kombi Tabletten sowie WICK® Daymed Erkältungs-Kapseln.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung